Enttäuschte Familien

Darum ist die Zirndorfer Eisbahn manchmal geschlossen

Gwendolyn Kuhn
Gwendolyn Kuhn

Lokalredaktion Fürth

E-Mail

14.1.2022, 16:00 Uhr
Aufwändig aufbereitet werden muss das Eis der Zirndorfer Bahn, wenn ihm Regen und Wärme zugesetzt haben.

Aufwändig aufbereitet werden muss das Eis der Zirndorfer Bahn, wenn ihm Regen und Wärme zugesetzt haben. © Archivfoto: Thomas Scherer

Der Grund dafür war in den meisten Fällen das Wetter, wie Timo Schäfer erklärt. Wenn es, wie in jüngster Vergangenheit geschehen, viel regnet und noch dazu recht mild ist, leidet das Eis ganz besonders, sagt der Werkleiter des Bibertbads, zu dem auch die 900 Quadratmeter große Schlittschuhbahn gehört. In solchen Fällen muss das Eis mühsam und Schicht für Schicht wieder aufgebaut werden. Selbst wenn es dann schon wieder kälter ist, dauere das einige Stunden, weshalb die Bahn manchmal noch einen halben Tag geschlossen bleiben musste. Zu schaffen machte den Mitarbeitern auch der starke Wind, der viele Blätter auf dem Eis verteilte, die dann mühsam wieder entfernt werden mussten.

Aber auch die Pandemie bereitet Kopfzerbrechen, fehlte doch wegen Corona-Erkrankungen oder Quarantänefällen immer wieder Personal. "Momentan sind Hallenbad, Sauna, die Gastronomie und die Eisbahn geöffnet", sagte Schäfer im Gespräch mit den FN. "Wenn dann zwei bis drei Mitarbeiter ausfallen, müssen wir schauen, wie wir das logistisch hinkriegen." Für den Betrieb der Eisbahn sind außerdem besonders geschulte Mitarbeiter, so genannte Eismeister, nötig. Vier bis sechs von ihnen gibt es in Zirndorf; zwei sind pro Schicht nötig, um das Eis aufzubereiten, aber auch, um etwa die Schlittschuhe der Besucher zu schleifen.

Apropos Besucher: Im Dezember zählte man im Hallenbad, in der Sauna sowie auf dem Eis rund 17.500 Gäste; auf der Schlittschuhbahn waren es 7250. Zufrieden sei er mit diesen Zahlen, sagt Schäfer, auch wenn sie freilich im Vergleich zu Zeiten vor Corona enttäuschend seien. Immerhin aber habe man im Vergleich zu vergangenem Winter öffnen dürfen. Damals hatten Eisbahn, Hallenbad und Sauna geschlossen.

Momentan haben jene Zugang, die geboostert oder genesen/zweifach geimpft und zusätzlich getestet sind. Wer vor dem Einlass noch einen Abstrich machen lassen muss, hat seit Anfang des Jahres in einem öffentlichen Testcontainer vor dem Bibertbad die Möglichkeit dazu. Dieser entlaste auch seine Mitarbeiter, sagt Schäfer, der sich um die Teststelle bemüht hatte. Bislang konnten Badbesucher nämlich unter Aufsicht des Personals einen mitgebrachten Schnelltest durchführen. Pro Tag waren das immerhin zwischen 50 und 100 Tests.

Vor einem Besuch der Eisbahn lohnt es sich, unter der Rufnummer (09 11) 6 09 91 40 die Ansage anzuhören, ob die Bahn geöffnet ist. Weitere Informationen unter https://eisbahn-bibertbad.de