Vier Verletzte

Regionalexpress fängt auf offener Strecke Feuer - 250 Menschen im Landkreis Fürth evakuiert

Julia Ruhnau

Fürther Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

24.6.2024, 16:15 Uhr
Das Personal des Zuges bemerkte während der Fahrt, dass etwas ganz und gar nicht stimmt (Symbolbild).

© Frank Wiemer Das Personal des Zuges bemerkte während der Fahrt, dass etwas ganz und gar nicht stimmt (Symbolbild).

Auf der Fahrt von Nürnberg nach Stuttgart hat ein Regionalexpress am Samstag auf offener Strecke Feuer gefangen. Passagiere stellten während der Fahrt in der Nähe von Roßtal im Landkreis Fürth gegen Mittag fest, dass von den hinteren Achsen des Zuges Rauch aufstieg. Schnell war klar, dass es sich um einen Brand handelte, wie die Bundespolizei in einer Pressemitteilung schreibt.

Der Lokführer stoppte die Bahn kurz darauf und verlor keine Sekunde: Zusammen mit dem Bordpersonal rückte er dem Feuer zu Leibe. Mit insgesamt vier Feuerlöschern gelang es den Mitarbeitern, den Brand zu ersticken. So konnte der Zug, der mit etwa 250 Reisenden besetzt war, bis zum Roßtaler Bahnhof rollen. Dort konnten die Insassen nach langer Wartezeit aussteigen.

Vier Menschen mit Rauchgasvergiftung behandelt

Vier Menschen erlitten durch den Qualm leichte Rauchgasvergiftungen und klagten teilweise über Kreislaufprobleme, wie es weiter heißt. Sie wurden vor Ort vom Rettungsdienst behandelt und konnten dann ihre Fahrt genau wie die restlichen Reisenden in diversen anderen Regionalzügen fortsetzen.

Die betroffene Bahn war nicht mehr fahrbereit und wurde aus dem Betrieb genommen. Nach ersten Erkenntnissen wurde das Feuer durch einen technischen Defekt ausgelöst. Die Bundespolizei prüft die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens.

In einer ersten Version des Artikels hieß es, dass der Zug von Crailsheim nach Nürnberg unterwegs war und es sich um eine Regionalbahn der Deutschen Bahn handelt. Das ist nicht korrekt. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.

Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.