Energiegeladen ins neue Jahr

So kommen Sie ohne Stimmungstief wieder aus den Feiertagen

4.1.2022, 10:59 Uhr
Das Motivationsloch nach dem Urlaub, auch Post-Holiday-Syndrom genannt, lässt sich vorbeugen.

 

Das Motivationsloch nach dem Urlaub, auch Post-Holiday-Syndrom genannt, lässt sich vorbeugen.   © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Am besten lässt sich das Post-Holiday-Syndrom verhindern, indem die arbeitsfreie Zeit zum Jahresende genutzt wird, um sich in Ruhe und mit Abstand positiv auf den Wiedereinstieg in den Arbeitsalltag einzustimmen. Das rät Petra Kruppenbacher, Beratungsleiterin des Mitarbeiterunterstützungsprogramms MUP Rhein-Neckar, in einem Beitrag der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Fragen wie "Was ist schön an meinem Job?" oder "Woran habe ich Freude" können dabei hilfreich sein.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Um stressfrei am Arbeitsplatz anzukommen, sollten die freien Tage möglichst erholsam sein. Weihnachstress Adieu - nehmen Sie sich Zeit und fragen Sie sich, was ihnen an Weihnachten besonders wichtig ist. Die wenigsten werden das Einkaufen der Geschenke oder das stundenlange Vorbereiten des Festessens nennen.

Neujahrsvorsätze können motivierend sein. Wichtig ist aber auch, das Jahr glücklich abzuschließen. Welche Ereignisse haben Sie in den vergangenen zwölf Monaten besonders glücklich gemacht? Das Jahr in Ruhe Revue passieren - das schaffe noch einmal Ordnung im Kopf.

Entscheidend sind auch die ersten Tage nach dem Urlaub. In dieser Zeit gelte es, die angefallenen Aufgaben zu priorisieren und das Arbeitspensum in überschaubare Einheiten aufzuteilen, so Petra Kruppenbacher. Beschäftigte können ihre Arbeitseinheiten etwa auf eine fixe Zeitspanne zwischen 30 und 90 Minuten begrenzen. Ist die Zeit abgelaufen, lehnt man sich zurück und reflektiert, was man geschafft hat und was das nächste Ziel ist. So haben Sie über den Tag immer wieder kleine Erfolgserlebnisse.

Vorfreude ist die schönste Freude

Um sich nicht mit Arbeit zu "überfrachten", rät die Expertin außerdem dazu, regelmäßig Pausen einzuplanen. Dazu gehöre auch, nicht nur am Schreibtisch zu essen. Verbringen Sie doch mal die Mittagspause an der frischen Luft und gehen Sie eine Runde spazieren - so bringen Sie Körper und Geist in Schwung.

Nicht zuletzt kann Sie die Vorfreude auf den nächsten Urlaub positiv stimmen. Planen Sie schon den nächsten Kurztrip. Mehrere kurze Auszeiten im Jahr sorgen für regelmäßige Erholung. Gerade zum Jahresanfang haben Sie einen guten Überblick, wie sich die freien Tage sinnvoll verteilen lassen.