City-Transformer CT-1

Auf Knopfdruck schmal: Micro-Car aus der Oberpfalz

31.7.2022, 13:33 Uhr
Der CT-1 kann seine Breite von 1,40 Metern auf nur einen Meter verringern.

© Hersteller Der CT-1 kann seine Breite von 1,40 Metern auf nur einen Meter verringern.

Die Mobilitätswende hat viele Start-ups ans Licht gespült. Nicht alle haben es geschafft, zuletzt musste Uniti aus Schweden Konkurs anmelden. Mal sehen, wie es dem israelischen Unternehmen City Transformer ergeht. Die patentierte Idee von CEO Asaf Formoza besitzt jedenfalls Charme: Der CT-1, ein komplett geschlossener, zweisitziger, elektrischer Kleinstwagen, kann seine Spurbreite verändern – auf Knopfdruck, und sogar während der Fahrt.

Das Scherentüren-Prinzip prädestiniert auch fürs Parken in schmalen Lücken.

Das Scherentüren-Prinzip prädestiniert auch fürs Parken in schmalen Lücken. © Hersteller

Aus einem Fahrzeug mit regulären 1,40 Metern Breite wird dann ein Ein-Meter-Schmalhans, der locker quer in Mikro-Lücken manövriert. Die Türen bereiten beim Ein- und Aussteigen kein Problem, denn nach dem Scherentüren-Prinzip klappen sie platzsparend nach vorn.

180 Kilometer Reichweite

Angetrieben wird das 2,50 Meter kurze und 590 Kilogramm federleichte Wägelchen von zwei 7,5-kW-Elektromotoren, der unterflur verbaute 14-kWh-Akku verspricht 180 Kilometer Reichweite. Im Schmalspur-Modus schafft der CT-1 Tempo 45, verbreitert 90 km/h.

Die ersten beiden Prototypen wurden bei Roding Automobile in der Oberpfalz gebaut. Zur Serienfertigung dürfte es anderswo in Europa kommen. 15.000 Einheiten pro Jahr sollen es ab 2024 werden. Die Rede ist von einem Basispreis in Höhe von 16.000 Euro, wer bereits jetzt gegen eine erstattungsfähige Anzahlung von 150 Euro vorbestellt, zahlt 12.500 Euro.

1 Kommentar