Wintersport trotz Corona-Zeiten

Abstand in der Schmalspur: Langlaufen als Alternative zu Alpinski

10.1.2022, 07:50 Uhr
Langlaufloipen auf dem zugefrorenen Champfersee, hinten Gipfel Piz de la Margna, Champfer, Engadin, Graubünden, Schweiz

Langlaufloipen auf dem zugefrorenen Champfersee, hinten Gipfel Piz de la Margna, Champfer, Engadin, Graubünden, Schweiz © imago imago/GFC Collection

Hier geraten Langläufer in die richtige Spur:

Kaisergebirge: Profis helfen auf die Ski

Rund 60 Kilometer Loipen ziehen sich durch die Region zu Füßen des Tiroler Aussichtsbergs Hohe Salve zwischen Kufstein, Wörgl und Kitzbühel. Herrliche Blicke auf den Wilden Kaiser und die Kitzbüheler Alpen gibt‘s beim Gleiten durch die tief verschneite Winterlandschaft gratis. Genauso wie die zweistündigen Schnuppertrainings, die von Profisportlern angeboten werden. Fortgeschrittene können sich auf der Trainingsloipe (3,5 Kilometer) verausgaben - auch unter Flutlicht. Gleich nebenan, im Kinderland des Langlaufzentrums, lernen die Kleinen den nordischen Wintersport kennen.

Info: www.hohe-salve.com

Ammergauer Alpen: Lattenazubi, Loipenheld

Der König-Ludwig-Lauf ist einer der populärsten Volksskilanglauf-Events im Alpenraum. 50 Kilometer weit windet sich die royale Route durch die Bilderbuchlandschaft des Naturparks. Speziell an Anfänger richtet sich ein neues Langlaufangebot in der Region: Jeden Samstag im Januar finden unter dem Motto „Von Null auf König Ludwig Lauf“ zweistündige Workshops statt, bei denen Einsteiger unter Anleitung eines Profis die Grundlagen des klassischen Stils kennenlernen.

Das Versprechen: Wer nach den Workshops selbst noch etwas trainiert, soll in der Lage sein, bei dem Langlauf-Event Anfang Februar die Zehn-Kilometer-Distanz absolvieren zu können. Und wen das Loipenfieber gepackt hat, findet in der Region zwischen Ettal und Bad Kohlgrub ein Loipennetz mit rund 180 Kilometern, das mangels großer Höhenunterschiede für Anfänger gut geeignet ist.

Info: www.ammergauer-alpen.de

Sonne, Ruhe, Überblick: Eine Langlaufloipe in den Alpen.

Sonne, Ruhe, Überblick: Eine Langlaufloipe in den Alpen. © imago images/Shotshop

Achensee: Camps mit Loipencracks

Der Achensee, an dessen Ufern Ende der 1970er-Jahre der erste offizielle Lehrplan für den Langlaufunterricht entwickelt wurde, bietet ein abwechslungsreiches Netz mit insgesamt mehr als 200 Kilometern Loipen. Nordische Skilangläufer kommen auf den teilweise beschneiten Routen ebenso auf ihre Kosten wie Einsteiger, die auf der Übungsloipe in Pertisau in aller Ruhe das Bremsen, Spurwechsel und viele Sicherheitstechniken lernen können.

Info: www.achensee.com

Hohe Tauern: Ein „fliegenden Trainer“

Zwanglos ihren Stil verbessern können Langläufer in der Region Altenmarkt-Zauchensee im Salzburger Land. Möglich macht‘s der sogenannte Flying Coach Roland Loipold. Der ist noch bis zum 17. März jeden Dienstag- und Donnerstagvormittag auf der Übungsloipe am Rosnerfeld unterwegs. Das kostenlose Angebot richtet sich nicht nur an Anfänger, sondern an alle Langlaufliebhaber, die ihre Technik verbessern möchten. Rund um Altenmarkt ziehen sich rund 100 Kilometer gespurter Loipen für klassischen Stil und Skating durch die verschneite Winterlandschaft.

Info: www.altenmarkt-zauchensee.at

Oststeiermark: Allein unter Frauen

Ladies only: „Von Frauen, für Frauen“ ist die Devise bei speziellen Langlaufkursen im „Joglland“, einer waldreichen Mittelgebirgsregion in der Oststeiermark. Drei Tage lang können Anfängerinnen ganz unter sich in Gruppen oder Privatkursen den trendigen Wintersport ausprobieren. Treffpunkt ist die Jogllandloipe bei St. Jakob im Walde. Geprüfte Langlauftrainerinnen der Langlaufschule von Klaudia Meisterhofer bieten Kurse im klassischen und im Skatingstil an. Rund um St. Jakob stehen 40 Kilometer klassische Spur sowie 20 Kilometer Skatingstrecke für Interessierte zur Verfügung.

Info: www.orthofer.at

Osttirol: Loipenwandern ohne Gepäck

Langlauferfahrung sollte mitbringen, wer das grenzenlose Langlaufvergnügen zwischen Lienz in Osttirol und Cortina d‘Ampezzo in Venetien unter die schmalen Latten nimmt. 100 Kilometer trennen die beiden Dolomitenstädte - auf der „Trans-Dolomiti-Strecke“ gleiten Langläufer umgeben von stolzen Dreitausendern durch das Herz der Dolomiten. Möglich macht dieses Vergnügen seit vergangenem Winter die 30 Kilometer lange, komplett beschneibare Pustertal-Loipe zwischen Lienz und Sillian. Das schönste an dieser Form des Loipenwanderns: Das Gepäck reist bei der Tour von Dorf zu Dorf praktischerweise jeden Tag zur nächsten Unterkunft voraus.

Info: www.osttirol.com/entdecken-und-erleben/winter.

Hinweis:

Corona-Informationen: Aufgrund der aktuellen Situation können sich Corona-Maßnahmen sehr schnell ändern. Vor Reiseantritt sollte man sich also unbedingt über die geltenden Vorschriften informieren.
Für Österreich gilt derzeit: Für die Einreise ist aktuell ein 2G-Nachweis erforderlich. Zusätzlich muss ein aktueller PCR-Test oder eine Booster-Impfung vorliegen.
Andernfalls ist die Einreise zwar möglich, aber eine elektronische Registrierung vorzunehmen und eine Quarantäne anzutreten, die durch ein negatives Testergebnis frühestens nach fünf Tagen beendet werden kann.
Regelmäßig aktualisierte Infos zur Einreise nach Österreich bietet www.austria.info

Keine Kommentare