Polizei ermittelt mit Hochdruck

Fußgänger wird in Nürnberg von Auto erfasst und stirbt - war es ein illegales Rennen?

Das "Original": NN-Redakteur Alexander Brock.
Alexander Brock

Lokales

E-Mail zur Autorenseite

Christian Urban
Christian Urban

Redakteur - nordbayern.de

E-Mail zur Autorenseite

24.7.2022, 09:31 Uhr
Der auf dem Gehweg laufende 31-Jährige erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

© Alexander Brock Der auf dem Gehweg laufende 31-Jährige erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Nach ersten Erkenntnissen befuhren gegen 0.55 Uhr zwei Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit die Steinbühler Straße in Richtung Frauentorgraben. Kurz nach der Einmündung zur Camerariusstraße verlor der Fahrer eines auf der rechten Fahrspur fahrenden schwarzen Audi die Kontrolle über sein Fahrzeug und erfasste einen auf dem Gehweg laufenden 31-jährigen Mann. Dieser erlitt hierdurch so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Der Unfallverursacher flüchtete anschließend in Richtung Frauentorgraben. Die Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte leitete umgehend Fahndungsmaßnahmen nach dem Pkw ein, die nach wie vor andauern.

Erste Ermittlungen der Nürnberger Verkehrspolizei deuten darauf hin, dass es sich bei dem unfallverursachenden Fahrzeug um einen schwarzen Audi A7 gehandelt haben dürfte, der durch den Unfall starke Beschädigungen im vorderen rechten Bereich und am rechten Seitenspiegel aufweisen müsste.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger zur Klärung des Unfallhergangs hinzugezogen. Neben den Polizeikräften, der Feuerwehr und den Rettungskräften war außerdem ein Kriseninterventionsteam eingesetzt, das sich um die Betreuung der Unfallzeugen kümmerte.

Die Steinbühler Straße war zur Unfallaufnahme und Spurensicherung bis um 6.15 Uhr in Richtung Frauentorgraben gesperrt.

Die Nürnberger Verkehrspolizei bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder zu dem gesuchten schwarzen Audi A7 machen können, sich unter der Rufnummer 0911 6583-1530 zu melden.