Personalmangel und Ferien-Ansturm

Ryanair-Streik in Spanien: Trifft es auch Abflüge am Nürnberger Airport?

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

22.6.2022, 16:03 Uhr
Der Nürnberger Dürer-Airport erwartet im Sommer einen Ansturm an Urlaubern. 

© Stefan Hippel, NN Der Nürnberger Dürer-Airport erwartet im Sommer einen Ansturm an Urlaubern. 

Die Situation an Deutschlands Flughäfen ist angespannt. Bei der Passagierkontrolle, dem Bodenpersonal, in der Gepäckabfertigung - nahezu überall fehlt es an Personal. Die Pandemie sorgte für einen Massenexodus in der Branche. Auch in Nürnberg bekamen Urlauber die Folgen zu spüren. Fast 2000 Koffer und Taschen blieben erst kürzlich liegen. Beobachter fürchten wegen des Personalmangels Chaos im Sommer, dann, wenn Zehntausende in die Ferien wollen.

Für zusätzlichen Ärger könnte jetzt eine Streikankündigung bei Ryanair sorgen. Pünktlich zu Beginn der deutschen Sommerferien haben zwei spanische Gewerkschaften zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Sie vertreten auch Besatzungsmitglieder der Airline Ryanair.

Von den Streiks betroffen werden wohl alle großen spanischen Flughäfen sein. Konkret, berichtet die Zeitung Diario Sur, gehe es um die Airports in Palma de Mallorca, Ibiza, Barcelona, Málaga, Madrid, Alicante, Sevilla, Valencia, Girona und Santiago de Compostela. Flughäfen, die auch ab Nürnberg von Ryanair angeflogen werden. Zeitgleich kündigen auch die Fluggesellschaften Lauda Air und Easyjet Streiks in Spanien an. Diese fliegen zwar nicht ab Nürnberg. An den Zielflughäfen könnte es aber trotzdem zu Chaos kommen.

Folgen für Nürnberg noch nicht abschätzbar

Ob der Streik tatsächlich für Probleme sorgt, dazu kann der Dürer-Airport nur spekulieren. "Das kann Auswirkungen haben", sagt Flughafensprecher Christian Albrecht. Grundsätzlich betreibe Ryanair aber in Nürnberg eine eigene Basis. Die Folgen der Arbeitsniederlegungen in Spanien lassen sich derzeit noch nicht abschätzen.

Die Streiks sollen vom 24. bis zum 26. Juni sowie vom 30. Juni bis zum 2. Juli andauern und jeweils über 24 Stunden gehen. Die Gewerkschaften fordern dabei "menschenwürdige Arbeitsbedingungen für das gesamte Personal" der irischen Billig-Airline. Konkret geht es um mehr Urlaubstage und Unregelmäßigkeiten bei der Auszahlung von Gehältern, sagen die Gewerkschaften.

Bayerns Sommerferien sind von den Aktionen nicht betroffen, sie beginnen erst im August. Dennoch sind zahlreiche Flüge von Nürnberg nach Spanien angesetzt.

Verwandte Themen