Promi kehrt ein

Weltstar speist in Nürnberger Bratwurst-Lokal: "Er hat keine Starallüren"

NN-Redaktion Gesellschaft
Anette Röckl

NN-Redaktion Gesellschaft

E-Mail zur Autorenseite

23.9.2022, 09:22 Uhr
Weltstar Cliff Richard (links) neben Wirt Michael Förster, in dessen "Bratwurst Röslein" er zu Gast war. 

© privat/ Michael Förster Weltstar Cliff Richard (links) neben Wirt Michael Förster, in dessen "Bratwurst Röslein" er zu Gast war. 

Ein echter Weltstar war am Montag im Traditionslokal "Bratwurst Röslein" in der Nürnberger Innenstadt zu Besuch: Kein Geringerer als Sir Cliff Richard verspeiste hier ein Mittagessen. "Er kam von einer Flusskreuzfahrt, die hier Halt machte und nutzte die Gelegenheit, seine Nürnberger Freunde zu besuchen", erzählt Röslein-Wirt Michael Förster.

"Ganz ohne Starallüren"

Zusammen mit sechs Leuten nahm der Sänger, der Ende der 70er mit "We dont talk anymore" einen Welthit landete, in einem separaten Raum der Gaststätte ein deftiges Mittagessen ein. Eine halbe Ente verspeiste der 81-jährige Star, der so schlank ist wie eh und je. "Er war gut in Form, stand ganz gerade, nicht gebeugt oder so", sagt Förster.

Überrascht war er von der angenehmen Art des Sängers. Selten habe er so einen sympathischen und lieben Künstler kennen gelernt. "Ein Weltstar, der gar keine Starallüren hat", sagt der Wirt beeindruckt. Er habe sich sogar länger mit Richard unterhalten. In Nürnberg sei der Sänger schon einige Male gewesen, zu Konzerten, aber auch um seine Freunde zu besuchen. "Nürnberg gefällt ihm richtig gut, das hat er nicht nur so dahin gesagt, das hat man gemerkt", sagt Förster.

Für den Wirt ging damit auch ein Kindheitsraum in Erfüllung. "Ich habe schon immer mal einen echten Ritter treffen wollen", sagt er und lacht. Und der britische Sänger wurde 1995 als erster Popstar von Queen Elizabeth II zum Ritter geschlagen und darf sich seitdem Sir Cliff Richard nennen. Der Sänger hat weit mehr als 60 Alben aufgenommen und über 250 Millionen Tonträger verkauft. Damit ist er einer der erfolgreichsten Musiker des Vereinigten Königreichs.

Nächster Stopp L.A.

Rund zweieinhalb Stunden war der Weltstar im Lokal - wie gewünscht unentdeckt. Ein großzügiges Trinkgeld habe er gegeben, dann ging es zurück aufs Kreuzfahrtschiff. Als nächstes geht es für den Sänger in die USA, nach L.A. zu einem Auftritt.

Keine Kommentare