Bürgerversammlung

Besser als erwartet: Positive Bilanz für Pappenheim

Markus Steiner
Markus Steiner

Weißenburger Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

12.11.2022, 05:40 Uhr
Der Haushalt der Stadt Pappenheim im vergangenen Jahr: ein Gesamteinkommen von rund 17 Millionen Euro, wovon 9,37 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt entfallen, mit dem die laufenden Geschäfte getätigt werden.

© Markus Steiner, NN Der Haushalt der Stadt Pappenheim im vergangenen Jahr: ein Gesamteinkommen von rund 17 Millionen Euro, wovon 9,37 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt entfallen, mit dem die laufenden Geschäfte getätigt werden.

Unter dem Strich besser als erwartet, könnte man in wenigen Worten die Entwicklung des Städtchens zusammenfassen, das von 3958 Einwohnern (2020) auf 3937 Einwohner (2021) leicht geschrumpft ist, was vor allem die Kernstadt betrifft, in der 47 Prozent der Pappenheimer wohnen. „Ich hoffe, dass sich die Zahlen wieder nach oben bewegen“, sagte der Rathauschef, der gemeinsam mit seinem Stadtrat alles tun will, um den Negativtrend zu stoppen. Ein Baustein dabei sind neue Baugebiete, ein weiterer ist der Erhalt der Infrastruktur vor Ort.

Steigende Energiekosten

Was den Pappenheimer Bürgermeister genauso beschäftigt wie seine Amtskollegen auch: die rapide steigenden Energiekosten, die die Ausgaben der Kommune in die Höhe schnellen lassen, was sich vor allem bei der energieintensiven Kläranlage bemerkbar machte. „Wo haben wir als Stadt Einsparpotenzial?“, laute deshalb die entscheidende Frage, auf die in Pappenheim, anders als woanders, nicht automatisch die Antwort „beim Personal“ komme.

Die Entwicklung der Steuereinnahmen in der Stadt Pappenheim: Die Einnahmen durch Gewerbe- und Grundsteuer sind leicht gestiegen.

Die Entwicklung der Steuereinnahmen in der Stadt Pappenheim: Die Einnahmen durch Gewerbe- und Grundsteuer sind leicht gestiegen. © Markus Steiner, NN

Personalkosten kaum gestiegen

Im Vergleich mit anderen Kommunen ähnlicher Größe seien die Personalkosten „eher weniger“ angestiegen. Dennoch sind sie natürlich auch in dem Altmühlstädtchen mit 2,145 Millionen Euro einer der größten Ausgabeposten, gefolgt von der Kreisumlage in Höhe von 1,765 Millionen Euro, die die Stadt an den Landkreis abtreten muss.

Das größte Einsparpotenzial sieht Gallus dagegen bei den sogenannten „sächlichen Ausgaben“, worunter auch die Kosten für Energie fallen, die sich sehr schnell verteuert haben: von 250633 Euro in 2020 auf 370000 Euro in 2021. Laut Prognose könnten die Kosten im nächsten Jahr auf rund 800000 Euro hochschnellen, und der Arbeitspreis für Strom wird sich dem Bürgermeister zufolge auf rund 35 Cent pro Kilowattstunde Strom einpendeln.

Ein neues Feuerwehrhaus

Ein weiteres Thema, das Bürgermeister und Stadtrat Kopfzerbrechen bereitet: das Feuerwehrhaus in Pappenheim und der Fahrzeugbestand der Floriansjünger. „Manche Fahrzeuge sind älter als der Bürgermeister – das ist kein gutes Zeichen“, meinte das Stadtoberhaupt, das derzeit auch noch nach einem geeigneten Grundstück für den Neubau eines Feuerwehrhauses sucht. Weil derzeit aber niemand, der Immobilien besitzt, sich von Grundstücken trennen will, sei dies überaus schwierig.

Gleiches gelte für altersgerechte Wohnungen, die in naher Zukunft dringend gebraucht werden.

Teure Kläranlagen

Ein Thema, das Pappenheim die nächsten Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte beschäftigen wird, ist das Abwasser, ist sich Gallus sicher. Denn die höheren Auflagen des Wasserwirtschaftsamtes in Ansbach machen Sanierungen oder eventuell sogar den Neubau der Kläranlagen im Gebiet der Kommune nötig. So läuft beispielsweise die Betriebserlaubnis für die Bieswanger Kläranlage bereits 2024 aus.

Für die Sanierung der Kläranlage in Pappenheim müssen heuer 650000 Euro und im nächsten Jahr 1,65 Millionen Euro in die Hand genommen werden.

Internet und Spielplätze

Ein weitaus erfreulicheres Thema ist die schon jetzt schon gute Versorgung mit Breitband in Pappenheim. Bis 2025 soll das gesamte Gemeindegebiet komplett mit Glasfaser ausgebaut sein, kündigte Gallus an, der noch weitere positive Nachrichten für seine Bürgerinnen und Bürger dabeihatte. So konnte er verkünden, dass der Rohbau des „Hauses für Kinder“ bereits fertiggestellt ist und dass einige Spielplätze in Pappenheim und den Ortsteilen modernisiert werden. Unter anderem wird der Spielplatz in Zimmern für rund 35000 Euro umfassend saniert.

Bebauungsplan liegt vor

Für „Pappenheim Nord“, wo ein Seniorenquartier entstehen soll, und für den Umbau des Campingplatzes, der für den Tourismus eine wichtige Rolle spielt, liegt bereits der Bebauungsplan vor, berichtete der Bürgermeister. Nach Möglichkeit sollten hierfür noch Investoren gefunden werden. Und last but not least stellte er auch noch das neue Baugebiet vor, das im Ortskern von Bieswang entstehen soll, um dort für eine Nachverdichtung zu sorgen, die Bauten an der Peripherie immer vorzuziehen sei, weil sie für die Erschließung wesentlich billiger sei.

Bürger bekommen gutes Zeugnis

Seinen Bürgern und der Zusammenarbeit im Stadtrat stellte der Bürgermeister jeweils ein gutes Zeugnis aus: So funktioniere die Reinigungspflicht der Gehwege immer besser, lobte Gallus. Die Zusammenarbeit im Stadtrat sei gut und vertrauensvoll, sodass auch die Herausforderungen der Zukunft gut gemeistert werden könnten.

Keine Kommentare