Störung über Silvester

Kein Internet für Vodafone-Kunden in Kersbach

11.1.2022, 16:08 Uhr
Grund für den Ausfall war ein defektes Kabel an einem lokalen Verstärkerpunkt in Kersbach. (Symbolbild)

Grund für den Ausfall war ein defektes Kabel an einem lokalen Verstärkerpunkt in Kersbach. (Symbolbild) © Matthias Balk, NN

Nachdem es in der letzten Zeit immer wieder Probleme mit dem Netzempfang bei Vodafone-Kabeldeutschland-Kunden in Burk gegeben hatte, gibt es auch auf der anderen Seite von Forchheim Probleme: "Über Silvester war fast zweieinhalb Tage lang das Netz weg", erklärt Ulrich Schmidt. Er wohnt in der Pfarrer-Burger-Straße in Kersbach und hatte bereits in der Vergangenheit Probleme mit dem Netzanschluss.

Während es in Burk vor allem der Fernsehempfang war, der Probleme macht, hat Schmidt mit Internetproblemen zu kämpfen. Da er auch das Telefon mittels Voice over IP betreibt, war Schmidt deshalb vom Empfang abgeschnitten. "Das Fernsehen funktioniert im Großen und Ganzen", meint der Kabel-Kunde.

Fragt man bei Vodafone nach den Gründen des Neujahrsausfalls, bestätigt Konzernsprecher Volker Petendorf: "Grund für den Ausfall war ein defektes Kabel an einem lokalen Verstärkerpunkt in Kersbach", erklärt Petendorf.

Von der Störung, die vom 31. Dezember bis zum 2. Januar dauerte, seien insgesamt bis zu 63 Kunden betroffen gewesen. "Anschließend wurde der gesamte Kabelstrang noch einmal gründlich gewartet und neu eingepegelt", sagt der Sprecher. Die Arbeiten an dem Verstärkerpunkt dauerten bis zum 5. Januar. "Wir bitten die Kunden, die von dieser lokalen Störung betroffen waren, um Entschuldigung für die vorübergehenden Unannehmlichkeiten", teilt Petendorf mit.

Für Ulrich Schmidt ist es häufig nicht einfach, einen Ansprechpartner bei Vodafone zu erwischen. "Man hat das Gefühl, dass man in einer Endlosschleife landet", sagt der Kersbacher. In der Vergangenheit hat er bereits Kontakt zum Kundenservice in Erfurt aufgenommen. Vor einiger Zeit war auch ein Servicetechniker vor Ort, der laut Schmidt auch ein marodes Kabelnetz auf Seiten von Vodafone diagnostiziert habe.

Konzernsprecher Volker Petendorf kann das nicht bestätigen. "Unser Kabelnetz in Forchheim befindet sich grundsätzlich in einem guten Zustand. Es wird regelmäßig gewartet und modernisiert", sagt er. Wenn Netzelemente ausfielen oder beschädigt würden, würde man diese schnellstmöglich reparieren.

Wie auch bereits in Burk betont Petendorf jedoch, dass für die Verkabelung im Haus nicht Vodafone, sondern der entsprechende Hauseigentümer oder Vermieter verantwortlich ist.

Keine Kommentare