Ein Kriminalfall in Biergartennähe

Lesung am 11. Mai: Krimi spielt am Karlsgraben

Lidia Piechulek Autorenprofil
Lidia Piechulek

E-Mail zur Autorenseite

9.5.2022, 17:00 Uhr
"Mord im Altmühltal" von Autor Martin Meyer wird an dem Abend für 13 Euro verkauft.

© e-nn-tk-20220208_171126-2.jpg, NN "Mord im Altmühltal" von Autor Martin Meyer wird an dem Abend für 13 Euro verkauft.

Die Geschichte erinnert ein wenig an die kontroversen Diskussionen rund um den geplanten Center Park am Brombachsee. Das Projekt war im Seenland höchst umstritten und wurde schließlich per Bürgerentscheid abgelehnt. Eine fiktive, etwas ausgefallene Variation dieser Geschichte ersann ein Autor nun um das geschützte Areal am Karlsgraben.

Und genau dort soll am Mittwoch, 11. Mai, eine Lesung aus dem Buch stattfinden. Autor Martin Meyer kommt zu diesem Anlass in das Dorfgemeinschaftshaus in Graben (Nagelbergstraße 1). Er stellt den Krimi "Mord im Altmühltal" vor und liest daraus. Los geht der literarische Abend um 19.30 Uhr.

Darum geht es in dem Buch

In dem am 13. April 2022 erschienenen Krimi "Mord im Altmühltal" beim Gmeiner Verlag plant der Hotelier Peter Baldauf, am historischen Karlsgraben einen Biergarten zu errichten. Das Kulturdenkmal liegt in einem der schönsten Geotope Bayerns, weshalb sich eine Treuchtlinger Bürgerinitiative gegen das Projekt und für die Erhaltung des Grabens engagiert. Der Hobby-Archäologe Max Meindl verfolgt mit seiner Schatzsuche in der Kanalrinne eigene Interessen und wird beim Graben mit einer Jagdwaffe niedergestreckt.

Die Kripo Ansbach tappt bei ihren Ermittlungen zunächst im Dunkeln. Doch Kriminaloberkommissar (KOK) Hans Wörle trifft auf die Historikerin Ricarda Held, die zum einen die Bürgerinitiative gegen den Hotelier Baldauf anführt und zum anderen weiter in der Kanalrinne gräbt. Zu Ricarda gesellen sich zwei Treuchtlinger Urgesteine, Wendelin Hartnagel, ein Mesner vor Ort, und Pippin, der Hund des getöteten Schatzsuchers Meindl.

Über den Autor

 Martin Meyers neuester Roman spielt rund um Treuchtlingen.

 Martin Meyers neuester Roman spielt rund um Treuchtlingen. © Manuela Obermeier, NN

Martin Meyer ist Jahrgang 1967 und studierter Jurist. Er war als Richter und Staatsanwalt in Bamberg tätig und kennt Land und Leute vor Ort. Sein Vater stammt aus der Region. Neben seiner Autorentätigkeit spielt Meyer Orgel und Posaune. Die beiden Leidenschaften Musik und Literatur begleiten den Schriftsteller kontinuierlich durch sein Leben und stehen für ihn in enger Verbindung.

Im Juli 2020 erschien im Gmeiner-Verlag sein Debüt-Roman "Der falsche Karl Valentin". Martin Meyer, der in Anthologien bereits ein gutes Dutzend Kurzgeschichten und -krimis veröffentlicht hat, spürt gerne den Brüchen im Menschen nach. Dabei kommt auch der Humor nicht zu kurz.

Keine Kommentare