Schulbücher werden gekauft

Spendenaufruf: Rita Franz sichert Schulunterricht für 136 Kinder aus Sri Lanka

Lidia Piechulek Autorenprofil
Lidia Piechulek

E-Mail zur Autorenseite

2.12.2022, 06:00 Uhr
Diese Kinder gehen dort zur Schule, wo das einst Rita Franz tat. Alle Erstklässler der „Saman Vidyalaya“ Schule sollen nun Schulbücher für den Schuljahresbeginn bekommen. 

© privat, NN Diese Kinder gehen dort zur Schule, wo das einst Rita Franz tat. Alle Erstklässler der „Saman Vidyalaya“ Schule sollen nun Schulbücher für den Schuljahresbeginn bekommen. 

Rita Franz ist in Treuchtlingen und darüber hinaus längst keine Unbekannte mehr: Neben ihrem Beruf als Kosmetikerin engagiert sich die gebürtige Singhalesin schon seit Jahren für ihr Heimatland und versucht in selbst initiierten Projekten die Lebensqualität dort zu verbessern. Ins Auge gefasst hat sie nun einen Ort, der ihr aus der eigenen Kindheit bestens bekannt ist: Avissawella. Die Erstklässler der dortigen Schule "Saman Vidyalaya" möchte sie nun gezielt fördern.

Hier ging sie selbst zur Schule

In diesem kleinen Dorf drückte sie selbst bis zur 11. Klasse die Schulbank. Doch heute ist der Zustand der Schule ein anderer: Das Gebäude verfiel in den letzten Jahren, es fehlt nun an Tischen und Stühlen für die Kinder.

In der Praxis bedeutete das, dass während des Unterrichts die Hälfte der Kinder stehen musste, während die andere Hälfte sitzen konnte. Nach der Hälfte der Unterrichtszeit wurden dann die Plätze gewechselt. In diesem Punkt halfen unlängst die Eltern ihren Kindern, indem sie baufällige Tische und Stühle reparierten beziehungsweise neue zusammenzimmerten.

Das Nötigste sind die Bücher

Rita Franz widmet sich nun aber jenem Thema, bei dem sich die Eltern nicht zu helfen wissen: Dem lieben Geld, das nicht mehr ausreicht. Seit rund einem Jahr steckt Sri Lanka in einer schweren wirtschaftlichen Krise, längst hat die Inflation bedrohliche Ausmaße angenommen. Für Eltern, die drei Kinder auf einmal zur Schule schicken wollen, ist das ein echtes Problem.

"Ich habe Angst, dass im Januar die Hälfte der Kinder dort nicht mehr zur Schule gehen kann", erzählt sie und führt aus: "Deshalb will ich mit dem Nötigsten für den Unterricht aushelfen: mit Schulbüchern." Für 136 Grundschulkinder an ihrer einstigen Schule hat sie diese nun bereits gekauft - In aller Eile, wie sie erzählt. "Aufgrund der steigenden Preise mussten wir schnell sein."

Die Inflation galoppiert

Mit ihrem Ehemann beriet sie, dass sie das eigene Ersparte hernehmen müssten, um sofort die benötigten Bücher zu bestellen. In diesem Fall konnte Franz nicht auf Spendengelder warten. " Schon jetzt kosten Schulbücher nämlich mehr als doppelt so viel, der Preis für viele Güter hat sich verdrei- oder vierfacht."

Sie weiß von vielen Familien zu berichten, in denen schon jetzt das Geld knapp wird. Dort würden Kinder ohne Schuhe und ohne Essen zur Schule geschickt. "Einige von ihnen sind unterernährt und werden in der Schule bewusstlos", berichtet sie, sichtlich bewegt.

Die neuen Schulbücher werden bereits im Dezember in einem feierlichen Akt an die 136 Kinder überreicht. Damit soll ihnen ein Stück Normalität zurückgegeben werden und die Vorfreude auf das neue Schuljahr steigen.

Rita Franz bittet darum, sie im Nachgang mit einer Spende zu unterstützen. Weitere Informationen erteilt sie gerne unter Telefon 09142/20 32 85 oder 0172/2 52 10 16. Spendenkonto: IBAN: DE74 7645 0000 0231 7652 80, Stichwort: "Rita Franz".

Keine Kommentare