Antrittsbesuch

MdB Hierl verspricht Neumarkts OB Thumann "immer ein offenes Ohr"

12.1.2022, 16:17 Uhr
Oberbürgermeister Thomas Thumann hat die neugewählte Bundestagsabgeordnete Susanne Hierl im Neumarkter Rathaus empfangen.

Oberbürgermeister Thomas Thumann hat die neugewählte Bundestagsabgeordnete Susanne Hierl im Neumarkter Rathaus empfangen. © Dr. Franz Janka/Stadt Neumarkt, NN

In dem Gespräch wurden wichtige Themen erörtert, bei denen es Schnittstellen zwischen Bund und Stadt gibt.

Vor allem ging es dabei um Bereiche, bei denen die Stadt mit Mitteln des Bundes gefördert wird. Thumann sprach die Maßnahmen im Rahmen der Städtebauförderung an. Als jüngstes Beispiel nannte er die Gesamtmaßnahme "Haus des Engagements" in Pölling, wo das Gebäude der "Alten Schule" generalsaniert und umgebaut wurde sowie ein Veranstaltungssaal neu errichtet und der Platz davor zur multifunktionalen Nutzung umgestaltet worden sind.

Neumarkt "ist guter Partner"

Hierfür habe die Stadt die bisher höchste Förderung für eine Maßnahme im Rahmen der Städtebauförderung erhalten. Dafür sei man der Regierung und dem Bund dankbar.

Überhaupt sei die Stadt ein guter Partner für den Bund bei Maßnahmen der Städtebauförderung, so der OB. Seit 50 Jahren gebe es diese Förderschiene für die Kommunen und schon von Anfang an sei Neumarkt mit im Boot gewesen.

50 Jahre Städtebauförderung

Darum hatte man heuer gemeinsam auf 50 Jahre Städtebauförderung in Neumarkt blicken können. In dieser Zeit sei eine Vielzahl von Maßnahmen im Stadtgebiet umgesetzt worden.

Bundestagsabgeordnete Hierl bestätigte, dass der Bund mit diesem Programm ein erfolgreiches Instrument geschaffen habe, das direkt bei den Kommunen ankommt und dort zu unzähligen hervorragenden Projekten beigetragen hat.

Dazu wird laut Oberbürgermeister Thumann demnächst auch die Umgestaltung und Erweiterung des Stadtparks gehören, die ebenfalls mit Mitteln aus der Städtebauförderung, aber auch aus dem Bundesprogramm "Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel" gefördert wird.

Kurze Wege

In dem Zusammenhang bat er Hierl darum, mit am Ball zu bleiben, damit diese Mittel auch entsprechend fließen können. Die Bundestagsabgeordnete ihrerseits machte deutlich, dass sie "immer ein offenes Ohr" für die Anliegen in den Kommunen vor Ort haben wolle. Sie stehe daher sowohl bei Fragen als auch bei Projekten gerne bereit, sich einzubringen.

In dem Sinne sei es hilfreich, immer wieder auch den direkten Austausch zu pflegen und kurze Wege der Kommunikation miteinander einzurichten.

Oberbürgermeister Thomas Thumann wünschte der neuen Abgeordneten für den Start in Berlin alles Gute und viel Erfolg. Er sei sicher, dass sie sich rasch in die auf sie zukommenden Aufgaben einarbeiten und so für die Region positiv wirken könne.

Keine Kommentare