Kastler Recht

Roum Boum fragen sich: Ist in Kastl "Bob der Baumeister" dahoam?

11.1.2022, 11:38 Uhr
Vor der Pandemie waren die drei Kastler Roum Boum Sebastian, Dominik und Tom (v.li.) durch die Wirtshäuser unterwegs (Archivbild). In diesem Jahr haben das Leben in und um Kastl in Gstanzl-Form besungen - zum Nachlesen.

Vor der Pandemie waren die drei Kastler Roum Boum Sebastian, Dominik und Tom (v.li.) durch die Wirtshäuser unterwegs (Archivbild). In diesem Jahr haben das Leben in und um Kastl in Gstanzl-Form besungen - zum Nachlesen. © Josef Piehler

Das Kastler Recht geht aufs Jahr 1323 zurück, als Kaiser Ludwig der Bayer dem Ort Kastl das Marktrecht verliehen hat. Seitdem wird immer am Montag nach Dreikönig das Kastler Recht gefeiert.

Früher steppte dann in Kastl der Bär, dann wurde der Brauch nicht mehr so frenetisch gefeiert. Doch seit einigen Jahren haben sich die Roum-Boum der Sache angenommen, ziehen mit ihren Instrumenten durch Kastl und erfreuen ihr Publikum mit ihren hinterfotzigen Gstanzln.

Drohne im Baum

Im vergangenen Jahr, als die Pandemie bereits zugeschlagen hatte, wanderten die Gstanzl und das Kastler Recht in die virtuelle Welt und liefen auf Youtube. Leider verfing sich während der Dreharbeiten die teuere Kameradrohne in einem Baum im winterlichen Beckerstachelgarten.

Nach diesen Erfahrungen haben die Roum Boum Thomas, Dominik und Sebastian heuer auf solche Experimente verzichtet und sich aufs Gstanzl-Schreiben konzentriert. Und das ist dabei herausgekommen: "Des Kastler Recht könn ma heuer nicht aktiv feiern- die Roum- Boum tun trotzdem a paar Gstanzl zusteuern. In Kastl san letzt' Jahr viele Straßen renoviert wordn- da kannt ma fast denken, bei uns ist Bob der Baumeister dahoam.

Einbrecher und Polizei-Anwärter

Die Schule wird saniert, des Armenspital a- Da is scheinbar viel Geld da, denkt sich da Einbrecher a: Im Kindergarten, im Freibad und in a Metzgerei is eingebrochen wordn, ja in Kastl war letztes Jahr das Verbrechen dahoam. Die ersten Polizeischüler sann in da Klosterburg einquartiert – jetz hoff ma, dass in Kastl weniger passiert.

Lob gibt es für die Floriansjünger: "Die Feuerwehr hat trotz Corona letztes Jahr fleißig trainiert- dass den Leuten helfen könna- wenn ihnen etwas passiert." Und über den Netzausbau, der nicht alle erreicht: "In Wolfsfeld hamms jetz an Funkmast hinbaut, nur in Utzenhofen hats mit am Funkmast no niat so ganz hinghaut. Der Gittermast is scho genehmigt- bloß der Bau juckt die Telekom ganz wenig. Über die Ahnungslosen im Dool könn ma dann leider nimma singa- wir werdn dafür bestimmt im Jahr übers Dool was anderes finna."

Keine Kommentare