Corona-Impfung

Diese Impfaktionen sind geplant

13.1.2022, 13:25 Uhr
Künftig sollen es die Bürger im Landkreis Nürnberger Land noch einfacher haben, sich eine Impfung abzuholen.

Künftig sollen es die Bürger im Landkreis Nürnberger Land noch einfacher haben, sich eine Impfung abzuholen. © Halfpoint/stock.adobe.com

Sich impfen zu lassen war wahrscheinlich nie leichter als in den vergangenen Tagen. Beispiel: Am Samstagmittag um 12.30 Uhr haben wir uns auf der Webseite der bayerischen Impfzent-ren registriert und konnten anschließend den Link „Nächstmöglicher Termin“ anklicken. Der war dann im Altdorfer Impfzentrum bereits am selben Tag um 13 Uhr. Um 13.15 Uhr waren wir zum dritten Mal geimpft und hatten unseren QR-Code und unsere Eintragung im Impfpass.

Um den Bürgern den Zugang zur Corona-Impfung noch weiter zu erleichtern, starten die Impfzentren nun verschiedene Aktionstage. Dazu gehören Spätschichten, freie Impfstoffwahl sowie Impftage ohne Termin. Am Wochenende haben die Malteser allen Impfwilligen bereits die Aktion „Freie Impfstoffwahl“ geboten, ebenso das Rote Kreuz in Altdorf.

Das bedeutet, dass alle, die älter als 30 Jahre sind, frei zwischen den Vakzinen Biontech und Moderna wählen können. Aktuell sind für die Impfzentren im Nürnberger Land unter impfzentren.bayern sehr kurzfristig Termine buchbar.

Spätschichten geplant

In der laufenden Woche bieten die Malteser „Impfen ohne Termin“. Von Dienstag bis Freitag können Impfwillige in Röthenbach einfach vorbeikommen und sich flexibel ihre Erst-, Zweit- oder Auffrischimpfung abholen. Die freie Impfstoffwahl wird dann jedoch nicht mehr möglich sein. An diesen Tagen kann es außerdem zu längeren Wartezeiten kommen.

In den nächsten Wochen wird es in den Impfzentren im Nürnberger Land außerdem Spätschichten geben. Dadurch sollen auch die Bürger eine Möglichkeit zur Impfung bekommen, die es zu den bisherigen Öffnungszeiten der Impfzentren nicht nach Röthenbach oder Altdorf geschafft haben. Gerade für Berufstätige werden deshalb von 16 bis 21 Uhr zahlreiche Impftermine angeboten. Wichtig ist bei allen Impfungen nach wie vor, dass Impfwillige selbstständig auf die Einhaltung des korrekten Abstands zur vorherigen Impfung achten. Für die Drittimpfung müssen mindestens drei Monate Abstand zur letzten Impfung eingehalten werden. Personen, die vor Ablauf dieser Zeiten zur Drittimpfung erscheinen, können nicht geimpft werden.

Die Ständige Impfkomission (STIKO) empfiehlt Menschen, die den Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben, sich frühestens nach vier Wochen ein zweites Mal mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech oder Moderna immunisieren zu lassen. Diese zweite Impfung zählt nicht als Booster, sonder soll den Impfschutz optimieren. Um als geboostert zu gelten, braucht es dann noch eine Drittimpfung. Für die Auffrischungsimpfung gelten bei Johnson & Johnson die gleichen Vorgaben, wie bei anderen Impfstoffen. Sie erfolgt frühestens drei Monate nach der zweiten Impfung mit dem Impfstoff von Biontech oder Moderna.