"Kuddelmuddel"-Wetter

Polare Kaltluft im Anmarsch: Der Herbst schlägt nächste Woche "richtig zu"

Profil
Johanna Mielich

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

25.9.2022, 17:25 Uhr
Auch in der nächsten Woche müssen wir uns auf viel Regen einstellen. 

© Pixabay/_Alicja_ Auch in der nächsten Woche müssen wir uns auf viel Regen einstellen. 

Nur Tage nach dem offiziellen Herbstbeginn zeigt sich der September von seiner rauen Seite. Am Sonntagmittag wurde es bereits in mehreren Städten und Gemeinden der Region ordentlich nass, am Nachmittag zogen dann Gewitter über Franken und die Oberpfalz hinweg. Der Deutsche Wetterdienst hatte für mehrere Stunden eine Warnung (Stufe 2 von 4) vor Starkregen und Gewittern herausgegeben.

Auch die neue Woche lädt nicht gerade zu Freizeitaktivitäten im Freien ein. "Ein komplexes Tiefdrucksystem" bestimmte das Wetter in Deutschland und Teilen Europas, wie der fränkische Wetterochs mitteilte. "Allerdings ist es in so einem Kuddelmuddel schwer zu sagen, wo genau Regengebiete entstehen werden", so der Experte.

Ein Schwall polarer Kaltluft ist im Anmarsch: Die Aussichten

"In der neuen Woche wird es zeitweise ziemlich ungemütlich", teilte auch Felix Dietzsch vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mit. Der Herbst schlage "richtig zu. Ein kräftiges Tiefdruckgebiet über der Norwegischen See lenkt einen großen Schwall polarer Kaltluft direkt aus Norden zu uns nach Deutschland."

Am Montag regnet es vor allem im Westen. "In Küstennähe kann es dabei mitunter blitzen", erklärte Dietzsch. Auch windig soll es werden. Fortsetzung in den Folgetagen: "Grau in grau präsentiert sich der Himmel, von der Sonne wird so gut wie nichts zu sehen sein. Immer wieder regnet es, dabei ist Richtung Nordsee auch wiederholt das ein oder andere Graupelgewitter mit von der Partie", ergänzte der DWD-Experte.

Auf den höchsten Gipfeln der Mittelgebirge könne es in der neuen Woche sogar schon zeitweise schneien. In den Alpen sinke die Schneefallgrenze auf deutlich unter 1500 Meter. Am längsten mild bleibt es laut Dietzsch noch in der Lausitz bei anfangs fast 20 Grad. Danach sinken die Höchsttemperaturen überall. Zur Wochenmitte pendeln sie sich tagsüber etwa zwischen 8 und 14 Grad ein.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 25. September gegen 17.30 Uhr aktualisiert.

Verwandte Themen