Große Kunstausstellung.

Büka 2022: Spannungsfeld zwischen Kunst und Sport

Robert Unterburger

E-Mail

30.10.2022, 15:00 Uhr
Am Samstag und Sonntag, 5. und 6. November, findet die 35. Büchenbacher Kunstausstellung (BüKA) in der Mehrzweckhalle in Büchenbach statt. Das Motto lautet: „Kunst, Sport & Körper“. Unser Foto stammt von der letzten Ausstellung.
 

© Helga R. Schreeb, NN Am Samstag und Sonntag, 5. und 6. November, findet die 35. Büchenbacher Kunstausstellung (BüKA) in der Mehrzweckhalle in Büchenbach statt. Das Motto lautet: „Kunst, Sport & Körper“. Unser Foto stammt von der letzten Ausstellung.  

Das alljährliche Kunstereignis in Büchenbach feiert heuer sein 35. Jubiläum. Und gleichzeitig begeht der TV 21 Büchenbach sein 100-jähriges Bestehen. Wunsch des Sportvereins war es, eine Verbindung zu beiden Ereignissen herzustellen. Dem ist das BüKA-Team um Helga Schreeb und Sylvia Setzen gerne nachgekommen. So lautet aus diesem Anlass das Motto der diesjährigen Ausstellung: "Kunst, Sport & Körper". Der Körper als Inspirationsquelle der Kunst, ein ewiger menschlicher Ideenbrunnen. Sport ist überall – auch in der Kunst?

Die 34 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler der 35. BüKa wollen das Spannungsverhältnis von Kunst und Sport aufzeigen: strukturelle Gemeinsamkeiten, unterschiedliche Wirklichkeitsmomente, die Ausprägung von Individuum und Kollektiv. Und: der Ausdruck von persönlicher Freiheit und Selbstverwirklichung versus dem Zusammenspiel im Team.

Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler greifen diese Themen auf, hinterfragen sie kritisch, aber auch wohlwollend. Sie bringen Kunst und Sport zueinander. Dafür schafft ihnen die 35. BüKA auf über 1320 Quadratmeter Ausstellungsfläche und über 270 Stellwänden einen repräsentativen Platz, an dem sich Gleichgesinnte - Künstler und Kunstinteressierte - austauschen und vernetzen können. Die Künstlerinnen und Künstler werden an beiden Tagen anwesend sein.

Ein besonderes Augenmerk gilt heuer auch einem gemeinschaftlichen Kunstprojekt. Alle Büchenbacher Bürgerinnen und Bürger waren aufgerufen, kleine quadratische Scherenschnitte zu gestalten. Materialien inklusive der Logos der BüKA und des TV 21 sowie eine Anleitung wurden kostenlos bereitgestellt. Aus Hunderten von kleinen Kunstwerken kreierte das Ausstellungsteam ein großes Kunstwerk, welches auf der BüKA zu bestaunen sein wird.

Sinnvoll und mit Bedacht über die Jahre gewachsen hat sich die Büchenbacher Kunstausstellung durch ihr anhaltend hohes Niveau, sichergestellt durch maßvoll, aber sorgsam angewandte Ausstellungsbedingungen, zu einer festen Größe im Landkreis und darüber hinaus entwickelt. Sie bietet eine Plattform nicht nur für im Landkreis und darüber hinaus bestens bekannte Künstlerinnen und Künstler, sondern genauso auch für Erstaussteller. Dadurch werden nicht nur die Besucher aus der Fachwelt, sondern vor allem auch die breite Bevölkerung angesprochen. Viele Kunstinteressierte halten der "BüKA" schon seit Jahren die Treue.

Nachfolgende Künstlerinnen und Künstler nehmen an der 35. BüKA teil: Julia Bach, Roth; Reinhold Bimüller, Schwanstetten; Johann Ehrhardt, Wendelstein; Kerstin Feldt, Büchenbach; Barbara Friedrich, Büchenbach; Brigitte Geiß, Schwanstetten; Julia Hörndler, Büchenbach; Reiner U. Kämpfe, Wendelstein; Regina Kehrer, Ammerndorf; Susanne Klemm, Büchenbach; Norbert Köhl, Schwabach; Norbert Köster, Büchenbach; Hans Kuhn, Abenberg; Yvette Löhrl, Nürnberg; Irmgard Pausinger, Nürnberg; Bernhard Rauth, Schwabach; Günther Römling, Schwanstetten; Karin Rothberger, Bad Birnbach; Michael Sattler, Schönwald; Helmut Scherrer, Büchenbach; Ina Schilling, Wendelstein; Karin Schlindwein, Tuchenbach; Ralf Schnackig, Georgensgmünd; Anette Schonlau, Oberasbach; Helga R. Schreeb, Büchenbach; Dr. Günther Schulze, Seukendorf; Reinhard Schuster, Oberasbach; Maria Schwab, Schwabach; Roberta Solinas, Büchenbach; Susanne Staubitzer, Georgensgmünd; Irmgard Taubeneder, Roth; Johann Tischinger, Berching-Erasbach; Sabine Weigand, Abenberg und Bettina Worringen, Roth.

Die Besucher können die Künstlerinnen und Künstler persönlich kennenlernen und Hintergründe zu den einzelnen Exponaten erfahren.

Dies alles unter Einhaltung möglicher Hygienevorschriften. Bei neuen Entwicklungen können sich Rahmenbedingungen jederzeit kurzfristig ändern, auf ihrer Homepage unter www.buechenbach.de informieren die Veranstalter stets über die aktuelle Situation.

Um 11 Uhr ist am Samstag, 5. November, Vernissage. Der TV 21 Büchenbach wird sich daran mit mehreren Performances beteiligen und in einem zusätzlichen Ausstellungsraum eine Zeitreise mit Bild- und Textdokumenten zu "100 Jahre TV 21" präsentieren, die an beiden Tagen zu besichtigen sein wird. Neben der Vernissage am Samstag findet tags darauf eine Matinee mit der Harfenistin Barbara Regnat statt.

Die BüKA ist geöffnet am Samstag, 5. November, 10 bis 18 Uhr, sowie sonntags, 6. November, 10 bis 17 Uhr. Ein umfangreicher Katalog führt durch die Ausstellung. Der Eintritt ist frei.

1 Kommentar