Unsere schönsten Leserfotos im Juli

Zwischen flüggen Störchen und Blüten: So bunt sind Schwabach und der Landkreis Roth im Sommer

10.7.2024, 14:33 Uhr
"Der Blick in die Kugel" Die Spiegelkugel im Blütenmeer in einem Garten in Greuth. Gesehen von unserem Leser Reinhold Schaufler.
1 / 20

"Der Blick in die Kugel" Die Spiegelkugel im Blütenmeer in einem Garten in Greuth. Gesehen von unserem Leser Reinhold Schaufler. © Reinhold Schaufler

Die Blüten des Borretsch sind besonders beliebt bei Bienen und Hummeln! Die Pflanze bildet außerdem sattgrüne, fleischige und eher ovale Blätter aus, die aufgrund der enthaltenden ätherischen Öle einen leichten Geruch nach Gurken verströmen. Daher auch der häufig im Handel verwendete Name Gurkenkraut. Das Leserfoto hat uns unser Leser Reinhold Schaufler geschickt.
2 / 20

Die Blüten des Borretsch sind besonders beliebt bei Bienen und Hummeln! Die Pflanze bildet außerdem sattgrüne, fleischige und eher ovale Blätter aus, die aufgrund der enthaltenden ätherischen Öle einen leichten Geruch nach Gurken verströmen. Daher auch der häufig im Handel verwendete Name Gurkenkraut. Das Leserfoto hat uns unser Leser Reinhold Schaufler geschickt. © Reinhold Schaufler

Die Blüten des Borretsch sind besonders beliebt bei Bienen und Hummeln! Die Pflanze bildet außerdem sattgrüne, fleischige und eher ovale Blätter aus, die aufgrund der enthaltenden ätherischen Öle einen leichten Geruch nach Gurken verströmen. Daher auch der häufig im Handel verwendete Name Gurkenkraut. Leserfoto von unserem Leser Reinhold Schaufler.
3 / 20

Die Blüten des Borretsch sind besonders beliebt bei Bienen und Hummeln! Die Pflanze bildet außerdem sattgrüne, fleischige und eher ovale Blätter aus, die aufgrund der enthaltenden ätherischen Öle einen leichten Geruch nach Gurken verströmen. Daher auch der häufig im Handel verwendete Name Gurkenkraut. Leserfoto von unserem Leser Reinhold Schaufler. © Reinhold Schaufler

Die Blüten des Borretsch sind besonders beliebt bei Bienen und Hummeln! Die Pflanze bildet außerdem sattgrüne, fleischige und eher ovale Blätter aus, die aufgrund der enthaltenden ätherischen Öle einen leichten Geruch nach Gurken verströmen. Daher auch der häufig im Handel verwendete Name Gurkenkraut. Leserfoto von Reinhold Schaufler.
4 / 20

Die Blüten des Borretsch sind besonders beliebt bei Bienen und Hummeln! Die Pflanze bildet außerdem sattgrüne, fleischige und eher ovale Blätter aus, die aufgrund der enthaltenden ätherischen Öle einen leichten Geruch nach Gurken verströmen. Daher auch der häufig im Handel verwendete Name Gurkenkraut. Leserfoto von Reinhold Schaufler. © Reinhold Schaufler

Die Blüten des Borretsch sind besonders beliebt bei Bienen und Hummeln! Die Pflanze bildet außerdem sattgrüne, fleischige und eher ovale Blätter aus, die aufgrund der enthaltenden ätherischen Öle einen leichten Geruch nach Gurken verströmen. Daher auch der häufig im Handel verwendete Name Gurkenkraut. Leserfoto von Reinhold Schaufler.
5 / 20

Die Blüten des Borretsch sind besonders beliebt bei Bienen und Hummeln! Die Pflanze bildet außerdem sattgrüne, fleischige und eher ovale Blätter aus, die aufgrund der enthaltenden ätherischen Öle einen leichten Geruch nach Gurken verströmen. Daher auch der häufig im Handel verwendete Name Gurkenkraut. Leserfoto von Reinhold Schaufler. © Reinhold Schaufler

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge und im Rednitzgrund bei der Futtersuche anzufinden. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, befindet unser Leser Reinhold Schaufler, der uns dieses Foto geschickt hat.
6 / 20

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge und im Rednitzgrund bei der Futtersuche anzufinden. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, befindet unser Leser Reinhold Schaufler, der uns dieses Foto geschickt hat. © Reinhold Schaufler

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge und im Rednitzgrund bei der Futtersuche anzufinden. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, befindet unser Leser Reinhold Schaufler, der uns dieses Foto geschickt hat.
7 / 20

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge und im Rednitzgrund bei der Futtersuche anzufinden. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, befindet unser Leser Reinhold Schaufler, der uns dieses Foto geschickt hat. © Reinhold Schaufler

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge, hier beim gemeinsamen Aufbruch zum Mittagstisch im Rednitzgrund. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, wie das Leserfoto unseres Lesers Reinhold Schaufler zeigt.
8 / 20

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge, hier beim gemeinsamen Aufbruch zum Mittagstisch im Rednitzgrund. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, wie das Leserfoto unseres Lesers Reinhold Schaufler zeigt. © Reinhold Schaufler

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge, hier beim gemeinsamen Aufbruch zum Mittagstisch im Rednitzgrund. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, wie das Leserfoto unseres Lesers Reinhold Schaufler zeigt.
9 / 20

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge, hier beim gemeinsamen Aufbruch zum Mittagstisch im Rednitzgrund. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, wie das Leserfoto unseres Lesers Reinhold Schaufler zeigt. © Reinhold Schaufler

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge, hier beim gemeinsamen Aufbruch zum Mittagstisch im Rednitzgrund. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, wie das Leserfoto unseres Lesers Reinhold Schaufler zeigt.
10 / 20

Die vier Jung- Störche in Katzwng auf dem Bürgeramt Süd sind wohlauf jetzt schon seit einer Woche flügge, hier beim gemeinsamen Aufbruch zum Mittagstisch im Rednitzgrund. Es war wieder mit vierfachen Nachwuchs ein erfolgreiches Jahr im Katzwanger Horst, wie das Leserfoto unseres Lesers Reinhold Schaufler zeigt. © Reinhold Schaufler

Ein goldiger Rosenkäfer in einer goldgelben Rose in einem Schwabacher Garten, entdeckt von unserem Leser Horst Hartmann.
11 / 20

Ein goldiger Rosenkäfer in einer goldgelben Rose in einem Schwabacher Garten, entdeckt von unserem Leser Horst Hartmann. © Horst Hartmann

Eine Große Blaue Holzbiene an Blüten von Muskateller-Salbei im Garten unseres Lesers Jürgen Merz. Holzbienen sind wärmebedürftig und breiten sich infolge des Klimawandels aus südlicheren Gegenden langsam nach Norden aus, sind deshalb jetzt auch häufiger bei uns zu finden.
12 / 20

Eine Große Blaue Holzbiene an Blüten von Muskateller-Salbei im Garten unseres Lesers Jürgen Merz. Holzbienen sind wärmebedürftig und breiten sich infolge des Klimawandels aus südlicheren Gegenden langsam nach Norden aus, sind deshalb jetzt auch häufiger bei uns zu finden. © Jürgen Merz

Eine Große Blaue Holzbiene an Blüten von Muskateller-Salbei im Garten unseres Lesers Jürgen Merz. Holzbienen sind wärmebedürftig und breiten sich infolge des Klimawandels aus südlicheren Gegenden langsam nach Norden aus, sind deshalb jetzt auch häufiger bei uns zu finden.
13 / 20

Eine Große Blaue Holzbiene an Blüten von Muskateller-Salbei im Garten unseres Lesers Jürgen Merz. Holzbienen sind wärmebedürftig und breiten sich infolge des Klimawandels aus südlicheren Gegenden langsam nach Norden aus, sind deshalb jetzt auch häufiger bei uns zu finden. © Jürgen Merz

Eine Große Holzbiene an Blüten von Muskateller-Salbei im Garten unseres Lesers Jürgen Merz. Holzbienen sind wärmebedürftig und breiten sich infolge des Klimawandels aus südlicheren Gegenden langsam nach Norden aus. So werden sie wohl auch bei uns bald häufiger zu sehen sein.
14 / 20

Eine Große Holzbiene an Blüten von Muskateller-Salbei im Garten unseres Lesers Jürgen Merz. Holzbienen sind wärmebedürftig und breiten sich infolge des Klimawandels aus südlicheren Gegenden langsam nach Norden aus. So werden sie wohl auch bei uns bald häufiger zu sehen sein. © Jürgen Merz

Eine Große Holzbiene an Blüten von Muskateller-Salbei im Garten unseres Lesers Jürgen Merz. Holzbienen sind wärmebedürftig und breiten sich infolge des Klimawandels aus südlicheren Gegenden langsam nach Norden aus. So werden sie wohl auch bei uns bald häufiger zu sehen sein.
15 / 20

Eine Große Holzbiene an Blüten von Muskateller-Salbei im Garten unseres Lesers Jürgen Merz. Holzbienen sind wärmebedürftig und breiten sich infolge des Klimawandels aus südlicheren Gegenden langsam nach Norden aus. So werden sie wohl auch bei uns bald häufiger zu sehen sein. © Jürgen Merz

Heu im Überfluss gibt es hier für das junge Schaf. Gesehen bei Spalt und fotografisch festgehalten von unserer Leserin Marion Feihl.
16 / 20

Heu im Überfluss gibt es hier für das junge Schaf. Gesehen bei Spalt und fotografisch festgehalten von unserer Leserin Marion Feihl. © Marion Feihl

Auf dem Foto sieht die "Fleischfliege" eigentlich ganz schön aus, in der Küche möchte man sie eher nicht haben. Herangepirscht und fotografiert hat sie für uns unser Leser Reinhold Schaufler.
17 / 20

Auf dem Foto sieht die "Fleischfliege" eigentlich ganz schön aus, in der Küche möchte man sie eher nicht haben. Herangepirscht und fotografiert hat sie für uns unser Leser Reinhold Schaufler. © Reinhold Schaufler

Ein Schachbrettfalter auf einer Wiesenglockenblume. Bei Rittersbach
18 / 20

Ein Schachbrettfalter auf einer Wiesenglockenblume. Bei Rittersbach © Tanja Engelhardt

Robust und üppig wächst und blüht der Phlox ohne großen Pflegeaufwand, befindet unsere Leserin Christine Schmidpeter. Das käme der Bearbeiterin dieses Fotos sehr entgegen, die wahrlich keinen grünen Daumen besitzt.
19 / 20

Robust und üppig wächst und blüht der Phlox ohne großen Pflegeaufwand, befindet unsere Leserin Christine Schmidpeter. Das käme der Bearbeiterin dieses Fotos sehr entgegen, die wahrlich keinen grünen Daumen besitzt. © Christine Schmidpeter

Die Marienkirche in Rittersbach bei strahlend blauem Himmel. Im Hintergrund Mäbenberg.
20 / 20

Die Marienkirche in Rittersbach bei strahlend blauem Himmel. Im Hintergrund Mäbenberg. © Tanja Engelhardt

Verwandte Themen