Erstes Online-Treffen

Frauenkommission Schwabach: "Unbeugsam´" ins neue Jahr

Günther Wilhelm

E-Mail zur Autorenseite

12.1.2022, 16:00 Uhr
Die Schwabacher Frauenkommission zeigt am 6. März die Dokumentation

Die Schwabacher Frauenkommission zeigt am 6. März die Dokumentation "Die Unbeugsamen". Vorgestellt wurde der Film über Frauen in der Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel im vergangenen Jahr. Von links: Regisseur Torsten Körner, Rita Süssmuth, Christa Nickels, Angela Merkel, Renate Schmidt, Roswitha Verhülsdonk und Produzent Leopold Hoesch © Eventpress Golejewski via www.imago-images.de, imago images/Eventpress

Einen Satz schickt sie beim Telefonat gleich einmal voraus: "Ich bin ziemlich zufrieden." Damit meint Andrea Hopperdietzel gleich mehrere Dinge:

Das große Engagement der Frauenkommissionen trotz der Corona-Einschränkungen, die "sehr gute Zusammenarbeit" mit ihrer Stellvertreterin Nadine Siegert. Und auch das "offene Ohr", das OB Peter Reiß und die Stadtspitze für die Anliegen der Frauenkommission zeige.

"Da spürt man eine große Sensibilität für die Themen und hohe Wertschätzung für die Arbeit", sagt Andrea Hopperdietzel. "Und ich bin super zuversichtlich, dass das auch im neuen Jahr so bleibt."

Filmmatinee im Luna

Die erste öffentliche Veranstaltung soll der Schwabacher Beitrag zum Internationalen Frauentag am 8. März werden. Bereits am Sonntag, 6. März, um 10 Uhr ist eine Filmmatinee im Luna-Kino geplant. Auf dem Programm stehen "Die Unbeugsamen".

Diese Dokumentation über die Politikerinnen der "Bonner Republik" zeigt auf so unterhaltsame wie entlarvende Weise, was sich Frauen im "Hohen Haus" von vielen ihrer männlichen Kollegen anhören durften.

Andrea Hopperdietzel und die Frauenkommission schalten sich aber auch in die kommunalpolitische Diskussion ein. Schließlich ist die Kommission ein städtisches Beratungsgremium. Dazu wurden auch einige Arbeitskreise gegründet.

Mehr weibliche Straßennamen

Beispiel Straßennamen: In Schwabach gibt es etwa 500 Straßen. Nach Frauen benannt sind: acht. "Wir wollen, dass Frauen deutlich präsenter werden", erklärt Andrea Hopperdietzel. Im Blick ist dabei etwa der künftige Stadtteil Forsthof Süd. Bereits in der Diskussion ist der Name von Helene Käferlein, die von 1948 bis 1967 Rektorin der Luitpoldschule war. "Wir werden noch weitere konkrete Vorschläge machen", kündigt Andrea Hopperdietzel an.

Treffen mit neuer Klimaschutz-Referentin

Beispiel Nummer zwei: der neue Mobilitätsplan. Die Frauenkommission wird sich mit der neuen Klimaschutzreferentin Dr. Christine Meyer zu einem ersten Gedankenaustausch treffen. Meyer ist bei der Entwicklung dieses neuen Verkehrskonzepts für Schwabach federführend. Zur Sprachen bringen will Andrea Hopperdietzel auch alltagspraktische Probleme wie die langen Wartezeiten für Fußgänger an der Ampel am Postplatz oder die Parkprobleme von mobilen Pflegediensten.

"Schwabach auf gutem Weg"

Christine Meyer ist die erste Frau in der Referentenriege, also der Verwaltungsspitze, der Stadt Schwabach. "Das freut uns sehr. Es ist ein gutes Zeichen", betont Andrea Hopperdietzel. "Dass Frauen bei der Vergabe von Führungspositionen stärker eingebunden werden müssen, ist in allen Bereichen überfällig. Die Stadt Schwabach schaut in die Zukunft und ist auf einem guten Weg. Da können wir schon stolz sein."

Keine Kommentare