Die Stadt glänzt bis nach Mitternacht

Handwerk, Shoppen, Streetacts, Crowdsinging: Das ist bei Schwabachs Goldschlägernacht geboten

Günther Wilhelm
Günther Wilhelm

E-Mail zur Autorenseite

5.8.2022, 11:00 Uhr
"Ich bin einer der letzten noch lebenden Goldschlägermeister", sagt Werner Auer über sich. Bei der Goldschlägernacht demonstriert er in der historischen Werkstatt dieses Handwerk so, wie er es noch gelernt hat.  

© Günther Wilhelm "Ich bin einer der letzten noch lebenden Goldschlägermeister", sagt Werner Auer über sich. Bei der Goldschlägernacht demonstriert er in der historischen Werkstatt dieses Handwerk so, wie er es noch gelernt hat.  

Ohne seine Zunft würde es die Goldschlägernacht gar nicht geben. "Ich bin einer der letzten noch lebenden Goldschlägermeister", sagt Werner Auer. Längst hat auch hier modernste Technik Einzug gehalten, die Abläufe automatisiert und die Arbeit erleichtert.

Doch Werner Auer kennt das Goldschlagen noch aus Zeiten, als dieses Handwerk tatsächlich Handwerk gewesen ist. "Ich will den Gästen zeigen, was das für ein harter Beruf war", sagt er am Donnerstagmittag im Stadtmuseum bei der Pressekonferenz zu Schwabachs Goldschlägernacht.

Altstadt plus Stadtmuseum

Die geht am Samstag, 6. August, zwischen 18 und ein Uhr zum inzwischen neunten Mal über die Bühne. Eine Stadt im Glanz des Goldes. "Die Gäste erwartet ein spektakulärer Entdeckerparcours", kündigt Sabine Dominsky, die Projektleiterin des Kulturamts, an.

27 der 28 "Aktionsbereiche" befinden sich in der Altstadt. Station Nummer eins aber ist dort, wo alles vor über 500 Jahren in Schwabach begonnen hat: in einer historischen Goldschlägerwerkstatt.

Einzigartige Zeitreise

"Das ist wie eine Zeitreise", erklärt Werner Auer in der Goldbox des Stadtmuseums im O'Brien Park, wo eine solche traditionelle Werkstatt noch erhalten ist. "Die gibt es so nirgends mehr auf der Welt", betont Auer. Zusammen mit seinem Kollegen Bernd Kahr wird er den gesamten Abend über in Kurzvorführungen die typischen Goldschlägerhämmer schwingen. Und daneben bleibt noch Zeit für kleine Späße wie die "Goldene Nase".

Der Goldhut zur Goldschlägernacht: Kinder können ihn im Stadtmuseum basteln.

Der Goldhut zur Goldschlägernacht: Kinder können ihn im Stadtmuseum basteln. © Günther Wilhelm, NN

"Schwabacher Blattgold hat bis heute einzigartige Qualität und wird weltweit geschätzt", betont Werner Auer. Nur so können die zwei verbliebenen Betriebe trotz des enormen Preisdrucks aus Asien international konkurrieren.

Fest der Sinne

Eine einzigartige Qualität hat auch die Goldschlägernacht entwickelt. Ein Fest der Sinne mit Kunsthandwerk und "Klanggold", Shows und Straßenvariete. Ein entspannter Abend für die ganze Familie. Das Kinderprogramm reicht vom Basteln eines Goldhuts über die Suche nach Goldnuggets in der Sandinsel am Martin-Luther-Platz.

Erste lange Einkaufsnacht

Das bewährte Konzept ist sogar erweitert worden: Erstmal ist die Goldschlägernacht mit einer "langen Einkaufsnacht" kombiniert. Die Einzelhändler in der Innnenstadt dürfen bis Mitternacht öffnen. "Neu ist zudem, dass auch die Gastronomie eigene Musikbeiträge bietet", erklärt Sabine Dominsky. Selbstredend muss niemand Hunger oder Durst leiden. Und natürlich haben sich die Wirte einiges an "Gaumen Gold" einfallen lassen.

Elegante Stelzenläufer beeindruckten schon einmal bei der Goldschlägernacht. 

Elegante Stelzenläufer beeindruckten schon einmal bei der Goldschlägernacht.  © Christine Schön

Erstmals dabei ist außerdem der Zeidlerverein Kloster Pillenreuth, der im Stadtmuseum "Flüssiges Schwabacher Gold" zweier Bienenvölker vorstellt. Im Frühjahr hat Christian Schrammel die beiden Bienenkästen auf dem Flachdach des zweiten Stocks im Stadtmuseums aufgestellt. "Der Honig stammt von Blüten aus einem Umkreis von sieben Kilometern", erklärt er. Wer am frühen Abend kommt, kann den Flugbetrieb noch gut beobachten - übrigens ganz sicher durch die Glasfront.

130 Programmpunkte

Sabine Dominsky hat bei der Pressekonferenz die eigentlich unlösbare Aufgabe, aus 130 spannenden Programmpunkten einige ganz besondere Höhepunkte beispielhaft hervorzuheben.

Da ist das "filigrane Vergolderhandwerk" mit Vorführungen etwa im Rathaus, im Bürgerhaus und im Aurex. Ihr Können zeigen die Abenberger Klöpplerinnen, während die "Passauer Goldhauben" ihren Kopfschmuck präsentieren.

Die Musik mit vielen Konzerten und sogar einem eigens für die Goldschlägernacht erfunden Instrument: der "Longboadharp", die Ortung-Preisträger Florian Tuerke in der Spitalkirche spielen wird.

Nicht zu vergessen die "Streetacts" von Akrobatik im Stil der Zwanziger Jahre über fantasievollen Ballett-Tanz, elegante Stelzenläuferinnen mit leuchtenden Gewändern, Hochrad-Akrobatik und Feuershows bis hin zum Schnellkurs im Teller-Jonglieren.

Besonders gespannt darf man auf ein lebendes Kunstobjekt sein. Die Kalligraphin Ute Gräber verwandelt mittels "Bodypainting und -writing" einen Körper in ein "Goldenes Kind".

Für Kunst made in Schwabach stehen die Werke von Heinrich K. Mangold, die in der Stadtkirche und in der Galerie Fuchs zu bewundern sind.

Krönender Abschluss wird um Mitternacht das "Crowdsinging" mit dem Impro-Theater "6 auf Kraut": Ein gemeinsamer Chor der Besucherinnen und Besucher lässt die Goldschlägernacht mit passenden Songs wie "Goldener Reiter" oder "Heart of Gold" ausklingen. "Wir haben uns ganz bewusst für eine solche Gemeinschaftsaktion entschieden", betont Sabine Dominsky.

"Herausragend"

„Es macht mich sehr glücklich, dass die Goldschlägernacht nach 2018 endlich wieder stattfinden kann. Das Programm ist herausragend", erklärt Schwabachs Oberbürgermeister Peter Reiß. "Ich freue mich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus Schwabach und natürlich aus dem Großraum.“

Alle Einzelheiten unter www.schwabach.de/goldschlaegernacht

Keine Kommentare