Rothsee

Mit QR-Code auf Vogelpirsch

24.1.2022, 06:00 Uhr
Vogelbeobachtung und -erfassung fast zeitgleich: Simon Niederbacher (beim LBV zuständig für das Monitoring des DDA) montiert hierfür ein Schild mit QR-Code am Ufer der LBV-Umweltstation Rothsee. LBV-Vorsitzender Dr. Norbert Schäffer und Dr. Felicitas Demann, Leiterin der Umweltstation, freuen sich über diese neue Möglichkeit.
 

© Marco Frömter, NN Vogelbeobachtung und -erfassung fast zeitgleich: Simon Niederbacher (beim LBV zuständig für das Monitoring des DDA) montiert hierfür ein Schild mit QR-Code am Ufer der LBV-Umweltstation Rothsee. LBV-Vorsitzender Dr. Norbert Schäffer und Dr. Felicitas Demann, Leiterin der Umweltstation, freuen sich über diese neue Möglichkeit.  

Über die Plattform „ornitho.de“ vom Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) wird dadurch ein stets aktueller Überblick über das vogelkundliche Geschehen in Deutschland ermöglicht. Interessierte haben so die Möglichkeit, beispielsweise den Jahresverlauf der Vögel festzustellen oder nachzuverfolgen, woher bestimmte Vogelarten kommen.

Genauer hinschauen

„Das sind Informationen, die nicht nur Ornithologen interessieren. Wenn ich weiß, welche Vögel vor Kurzem hier gesichtet wurden, dann schaue ich erst recht nochmal genau hin, ob ich den Vogel selbst entdecken kann“, erklärt Dr. Felicitas Demann, Leiterin der Umweltstation Rothsee. QR-Codes böten eine neue Motivation der Naturbeobachtung. „Besucher können ihre Beobachtungen selbstständig in das System einpflegen.“

Selbst wenige Sekunden zuvor gemeldete Beobachtungen ließen sich binnen kürzester Zeit von Nutzern abrufen, beschreibt LBV-Vorsitzender Dr. Norbert Schäfer.

26 Schilder geplant

Insgesamt sollen 26 Schilder an 21 Standorten aufgestellt werden. Ein weiteres befindet sich bereits am LBV-Pavillon in Polsdorf. Gesammelte Daten würden geprüft und für wissenschaftliche Auswertungen bereitgestellt sowie im Sinne des Naturschutzes Einsatz finden, so Schäfer weiter. Im Verbund mit anderen „ornitho“-Systemen sollen zudem alle Infos zudem in einen europäischen Zusammenhang gestellt werden. „Eine gute Möglichkeit, Menschen für die Avifaunistik zu begeistern und die Umweltbildung zu unterstützen.“

Keine Kommentare