"Fernreisende" unter sich

Zu Dutzenden auf Schwabachs Dächern: Storchen-Flashmob erregt Aufsehen

Patrick Shaw
Patrick Shaw

Redaktionsleiter Schwabacher Tagblatt / Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung / Hilpoltsteiner Zeitung

E-Mail zur Autorenseite

11.8.2022, 18:30 Uhr
Auf den Silos der Firma Cemex ließ es sich für Adebar offenbar gut Rast machen.

© Christine Prottengeier Auf den Silos der Firma Cemex ließ es sich für Adebar offenbar gut Rast machen.

In Reih und Glied auf Dächern und Gebäuden: Mehr als zwei Dutzend Störche haben am Dienstag (9. August) die Schwabacher Stadtmitte als Treffpunkt auserkoren und dabei bei Bürgern und Passanten für einiges Aufsehen gesorgt. Ein spontaner Adebar-Flashmob, oder ist schon Vogelzug-Zeit?

Allein 19 Störche sitzen hier auf dem Dach des Schwabacher BayWa-Gebäudes.

Allein 19 Störche sitzen hier auf dem Dach des Schwabacher BayWa-Gebäudes. © Christine Prottengeier

Tatsächlich macht sich unter Störchen schon im August Unruhe breit. Die Jungstörche unternehmen immer weitere Ausflüge, bald darauf treten die Eltern den langen Weg nach Afrika an, wo es im Winter mehr Futter gibt.

Mindestens acht weitere Störche auf dem Wohnhaus am Schwabacher Bahnhof gegenüber der BayWa...

Mindestens acht weitere Störche auf dem Wohnhaus am Schwabacher Bahnhof gegenüber der BayWa... © Christine Prottengeier

Die einen fliegen östlich über den Bosporus, die anderen westlich via Gibraltar. Dabei legen sie täglich zwischen 150 und 300 Kilometer zurück.

Die Versammlung in Schwabach war also eigentlich nichts außergewöhnliches – eben eine Art Abschieds-Kaffeekränzchen für die schwarz-weiß gefiederten Fernreisenden.

1 Kommentar