Schicke neue Schilder aufgestellt

Bessere Orientierung auf der Wülzburg

Markus Steiner
Markus Steiner

Weißenburger Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

23.6.2022, 12:01 Uhr
Neue Schilder aus massiven Cortenstahl weisen Besuchern auf der Wülzburg den  Weg zu den Bastionen. Gefördert wurde das Projekt von der  Wohnungsbaugenossenschaft Eigenheim.   Von links: Thomas Hanke, Thomas Brechenmacher und OB Jürgen Schröppel.

© Markus Steiner, WT Neue Schilder aus massiven Cortenstahl weisen Besuchern auf der Wülzburg den Weg zu den Bastionen. Gefördert wurde das Projekt von der Wohnungsbaugenossenschaft Eigenheim. Von links: Thomas Hanke, Thomas Brechenmacher und OB Jürgen Schröppel.

Künftig ist das ein Kinderspiel, denn die Schilder vor dem Haupt-Portal und an den jeweiligen Bastionen sind nicht zu übersehen: Sie sind aus massivem Cortenstahl, der an einigen Stellen noch die charakteristische Patina ansetzen muss. Die Namen der jeweiligen Bastionen sind aus dem Stahl herausgefräst und dürften vermutlich aufgrund ihrer Massivität Generationen überdauern.

Dass eine gewisse Vandalensicherheit heute leider Standard sein muss, zeigte sich auch beim Pressetermin, als die Schilder vorgestellt wurden: Neue Graffiti auf der Bruchsteinmauer des Gedeckten Wegs und abgestellte Bierflaschen auf dem gesamten Areal belegten, dass auch ein Baudenkmal und Wahrzeichen nicht vor der Gedankenlosigkeit einiger Zeitgenossen verschont bleibt.

Gefertigt hat die Tafeln die Röthenbacher GmbH aus Nennslingen, gefördert wurde das Projekt von der Wohnungsgenossenschaft Eigenheim. "Die WG leiste gerne einen Beitrag zur "Orientierungshilfe" sagte WG-Vorstand Thomas Hanke bei dem Ortstermin vor der Wülzburg, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) seit 2001 mit insgesamt schon neun Förderverträgen unterstützt.

Die Wülzburg ist eines von über 530 Objekten, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie mit Mitteln der Lotterie Glücksspirale allein in Bayern fördern konnte.

Keine Kommentare