Programm

Die Luna Bühne startet optimistisch ins neue Theaterjahr

6.1.2022, 16:00 Uhr
Wiederholung zum Krimi-Monat: Die eigens geschriebene Bühnenadaption von Timo Leibigs Krimi

Wiederholung zum Krimi-Monat: Die eigens geschriebene Bühnenadaption von Timo Leibigs Krimi "Blasse Spuren" kommt noch einmal in die Luna Bühne. © Miriam Zöllich, NN

Los gehen soll es am 15. Januar mit der Premiere der 43. Folge vom Fränkischen Amtsgericht. Es folgen im Januar und Februar heitere Stücke aus dem bereits bekannten Repertoire: So etwa „Das (perfekte) Desaster-Dinner“ oder die Komödie „Tratsch im Treppenhaus“, aufgeführt von der Weißenburger Bühne.

Auch die Kulturhäppchen mit Kabarett und Essen werden wieder verabreicht, im Januar unter dem Motto „Wasser“. Im Februar geht‘s um „Türme“, im März um „Brücken“ und im April lautet das Motto: „Italien – Sehnsuchtsstiefel und seine Fettnäpfchen“.

Krimimonat März

Der Monat März steht wieder ganz im Zeichen des Krimis. Zur Aufführung kommt viermal „Der unerwartete Gast“ von Agatha Christie. Ebenfalls vier Termine gibt es für die Bühnenadaption von Timo Leibigs Krimi „Blasse Spuren“. Das Buch des ehemaligen Pleinfelders hatte Thomas Hausner umgeschrieben und 2020 erstmals sehr erfolgreich aufgeführt. Es geht um die Privatdetektivin Leonore Goldmann, die sich im Auftrag ihrer Klientin in einem kleinen Ort auf Spurensuche in die Vergangenheit gibt und dabei allerlei Staub aufwirbelt.

Im April steht eine humorvolle Premiere an: „Kein Auskommen mit dem Einkommen“ heißt das Stück, das erstmals am 29. April aufgeführt wird. Es geht um das Rentner-Ehepaar Niederl, das ein mittelschweres Geldproblem hat. Also beschließen Karl und Erna Niederl, ein Zimmer zu vermieten. Dabei Erna hätte gerne einen adretten jungen Mann als Untermieter, Karl stellt sich eher eine hübsche Frau vor – und es kommt zu einem ziemlichen Durcheinander, als zwei Mietverträge abgeschlossen werden.

Kabarettisten zu Gast

Eingeplant sind für die kommenden Monate auch Gastauftritte etlicher Kabarettisten. So etwa Sebastian Coors (22. Januar), Mäc Härder (28. Januar), TBC (18. und 19. Februar), Monella Caspar und Benny Hiller (20. März), Olaf Bossi (10. April) und die Railway Graddling Company (30. April).

Musikalisch ist ein Jazz-Frühschoppen mit Triton geboten (27. März), und einen wirklich großen Namen konnte die Luna Bühne für den 3. April verpflichten: Da kommt der Voice-of-Germany-Gewinner Andreas Kümmert.

Derzeit sind die Sitzplätze aufgrund der Corona-Maßnahmen auf rund 20 Plätze pro Aufführung begrenzt, es ist also angeraten, zu reservieren. Spätestens im Juni wird‘s dann aber besser, dann nämlich geht‘s in die Open Air Saison in den Klostergarten. Am 5. und 12. Juni sind Aufführungstermine der Shakespear‘schen Komödie „Viel Lärm um nichts“ geplant.


Programm und Vorverkauf unter www.lunabuehne.de sowie bei Reservix-Vorverkaufsstellen, in der Buchandlung Meyer und im Shop des Weißenburger Tagblatts.