Ein Festival mit vielen Pausen

Ein neues Kapitel für das Wülzburg Open Air

Jan Stephan
Jan Stephan

Weißenburger Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

29.6.2022, 12:26 Uhr
Garantin für einen vollen Festungsinnenhof: Martina Schwarzmann kommt nach sieben Jahren zurück auf die Wülzburg.

© Gregor Wiebe, Huckleberryking Media GmbH Garantin für einen vollen Festungsinnenhof: Martina Schwarzmann kommt nach sieben Jahren zurück auf die Wülzburg.

In diesem Jahr kroch des Open Air nach langer Pause einigermaßen überraschend aus der Versenkung. Das Konzertbüro Augsburg veröffentlichte ohne großes Brimborium, dass Martina Schwarzmann (Samstag, 20 Uhr) und der Comedian "Addnfahrer" (Sonntag, 18 Uhr) auf der Festung auftreten. Ein ziemlich hochkarätiges Programm. Während Schwarzmann seit Jahren eine der verlässlichsten Größen des bayerischen Kabaretts ist, wurde Addnfahrer im Internet mit Clips und derb-komischen Einlassungen zur bayerischen Lebensart groß.

Berühmt sind sie mittlerweile beide und für Besucherzahlen zwischen 1000 und 2000 gut, sodass sich die Festung am Wochenende gut füllen dürfte. Für Martina Schwarzmann gibt es kaum noch Karten, für Addnfahrer sind dagegen Tickets noch im Vorverkauf erhältlich. Ursprünglich geplant war auch ein Auftritt des bayerischen Kabarettisten Harry G, der aber abgesagt wurde.

Dass man die Wülzburg mit Humor bespielt, ist eine vergleichsweise junge Erfindung, die sich allerdings bewährt hat. 2015 hatte das Konzertbüro Augsburg bereits einmal Martina Schwarzmann und Michl Müller nach Weißenburg geholt. 4300 Menschen waren damals gekommen und die Veranstalter zogen ein zufriedenes Fazit.

Nur sah man sie dann lange nicht mehr wieder. 2016 bestätigte man auf Nachfrage zwar noch, dass man nichts machen werde, gab aber keinen Grund an. Seitdem herrschte Funkstille. Vor Ort war man längst davon ausgegangen, dass sich das Open Air endgültig verabschiedet haben könnte. Bis auf einmal die Nachricht von Schwarzmann und Addnfahrer auftauchte.


Wülzburgfest auf der Kippe


"Wir wollen abwarten, wie dieser Sommer funktioniert. Sollte das Festival für uns und die Künstler zufriedenstellend verlaufen, planen wir wieder regelmäßige Festivals auf der Wülzburg", stellte nun Erwin Kistler, der Geschäftsführer des Konzertbüros auf Anfrage unserer Zeitung fest. Allein auf die Sparte Comedy und Kabarett will man sich dabei nicht festlegen. "Auch Musikacts sind für die Zukunft in Planung", heißt es in einem schriftlichen Statement.

Wülzburg-Premiere: Der "Addnfahrer" bestreitet den Sonntagabend (ab 18 Uhr) beim Wülzburg Open Air.

Wülzburg-Premiere: Der "Addnfahrer" bestreitet den Sonntagabend (ab 18 Uhr) beim Wülzburg Open Air. © Robert Zollner

Grundsätzlich biete die Wülzburg eine "wunderschöne Lage" und "tolles Ambiente", allerdings sei "die Logistik für Großveranstaltungen schwierig und kostspielig". Das liegt vor allem daran, dass der Innenraum der Festung wegen des Eingangsportals nicht mit großen Trucks zu befahren ist.

Der Humor-Doppelpackung ist die jüngste Entwicklung einer langen Veranstaltungsgeschichte auf der Wülzburg, die in Sachen Open Air 1989 begann. In unregelmäßigen Abständen fand das Festival über Weißenburg immer mal wieder statt. Seit Anfang des neuen Jahrtausends stellte sich dann eine verlässliche Regelmäßigkeit ein. Die Weißenburger Brauerei Schneider war mit wechselnden Veranstaltungsbüros die treibende Kraft hinter der Reihe.

Zwischenzeitlich fand 2010 auch das Toll-WUG-Festival auf der Wülzburg statt, das allerdings gleich mit der Premiere die Segel streichen musste. Zu groß war der Aufwand für den dreitägigen Festivalmarkt mit großem Kulturprogramm. 2011 kam dafür das Wülzburg Open Air mit einem umfassenden, viertägigen Veranstaltungsprogramm zurück, bevor es endgültig verschwand.

2015 setzte dann das Konzertbüro mit dem doppelten Spaßprogramm den nächsten Akzent in der ziemlich bunten Kulturgeschichte der Wülzburg. Nun scheint die sogar über 2022 hinaus ein Chance auf eine Zukunft zu haben.

Karten für die Veranstaltungen gibt es – soweit noch vorhanden – bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter anderem auch in der Geschäftsstelle des Weißenburger Tagblatts.

Keine Kommentare