Erlangens profis braucht Paraden satt

Fränkische Handball-Sensation? HCE feilt am Pokal-Coup

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

23.4.2022, 14:14 Uhr
Hoch die Hände, Wochenende! Klemen Ferlin könnte im HCE-Tor zum entscheidenden Pokal-Faktor werden.

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink Hoch die Hände, Wochenende! Klemen Ferlin könnte im HCE-Tor zum entscheidenden Pokal-Faktor werden.

Die potenziellen Matchwinner in der HCE-Kiste? Wir verschaffen an dieser Stelle einen Überblick...

Klemen Ferlin: Als über sich hinauswachsender Rückhalt ist der slowenische Nationaltorwart im HCE-Kasten unabdingbar für das "Wunder von Hamburg". Nach einem extrem starken Bundesliga-Start hatte der 32-Jährige noch in der jüngeren Vergangenheit mit Knieproblemen zu kämpfen. Seit zwei Wochen ist Ferlin jedoch wieder in Topform, was Erlangens Traumfänger beim Heimsieg gegen den BHC mit einer Fangquote von teilweise über 50 Prozent nachwies. Diese Fabel-Leistung muss der Keeper gegen Magdeburg bestätigen, damit sein HCE gegen den SCM (und im Finale) eine Chance hat.

Drehmomente in Gummersbach

Martin Ziemer: Im Verbund mit Ferlin ebenfalls unabdingbar für das "Wunder von Hamburg". Der HCE-Oldie war im Viertelfinale in Gummersbach wesentlich dafür, dass Erlangen überhaupt Magdeburg begegnet. Zur Pause lag der HCE Anfang Februar noch mit 12:16 hinten, ehe der gebürtige Rostocker zwischen den Pfosten übernahm. Und mit zahlreichen Paraden überragenden Anteil daran hatte, dass man die Partie doch noch zu seinen Gunsten drehte. Ziemer, der den HC Erlangen im Sommer in Richtung Schaffhausen verlassen wird, ist mehr als ein Stellvertreter. Der passionierte Tore-Verhinderer, der von der Jahrtausendwende an auch für Magdeburg spielte, ist da, wenn man ihn braucht. Am Samstag. Und im Idealfall auch tags darauf.

Kim Sonne-Hansen: Auf die Nummer drei seiner Torhüter-Hierarchie? Kann sich der HCE ebenfalls verlassen. Durch seine Erfahrung ist Kim Sonne-Hansen, den sie Ende Januar vom dänischen Erstligisten Ribe-Esbjerg nach Erlangen gelotst haben, wertvoll für den fränkischen Final-Four-Teilnehmer. Wie sich Titelgewinne anfühlen, weiß der 29-Jährige. 2015 wurde Sonne-Hansen mit dem THW Kiel, dem potenziellen Endspielgegner der Erlanger, Meister und Supercup-Sieger. In der Arbeitskleidung des absoluten Außenseiters an diesem Pokalwochenende konnte sich der Däne auch schon auszeichnen. In der Liga hielt Sonne-Hansen gegen die Rhein-Neckar Löwen etwa famos.

Außergewöhnliche Torhüterleistungen werden zentral sein für eine Sensation, die der HC Erlangen in Hamburg anstrebt. Gegen den SC Magdeburg wird selbst eine großartige Offensivleistung nicht ausreichen, um einen Überraschungscoup zu landen, wenn man hinten die Hütte vollbekommt. "Wir fahren mit dem Bewusstsein da hin, dass wir eine Mannschaft sind, die diese Teams schlagen kann", sagt Raul Alonso vor dem Pokal-Spektakel und spricht über den SCM, Kiel und Lemgo.

Als der HCE den SC Magdeburg im April 2021 sensationell mit 30:28 am Kurt-Leucht-Weg bezwang, war dies eine Blaupause. Der famose Erfolg gelang auch und vor allem deshalb, weil sich Erlangens Vorzeigeverein auf seine Torhüter verlassen konnte. Klemen Ferlin hatte den Hausherren in der Anfangsphase mit zahlreichen Paraden Sicherheit gegeben, ehe er nach einer knappen Viertelstunde lauthals aufschrie.

Ein erfolgreicher In-die-Bresche-Springer

Nach einer Abwehraktion war der HCE-Rückhalt falsch gelandet. Ferlin fasste sich unmittelbar ans rechte Knie, hatte sichtlich große Schmerzen und musste die Platte verlassen. Weil Martin Ziemer jedoch in die Bresche und nach der Pause immer gekonnter durch den Torraum sprang, besiegte Erlangen den haushohen Favoriten.

Der Schlüssel für einen erneuten Coup gegen Magdeburg? Sind erneut die Keeper des HC Erlangen - zumindest unserer Vorstellung nach.

Keine Kommentare