Bayern zieht Option

Abschied aus Fürth: Armindo Sieb wechselt nach Mainz in die Bundesliga

Michael Fischer

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

1.7.2024, 10:52 Uhr
Sein letzter Auftritt im Ronhof: Nach dem 2:0 gegen Schalke durfte Armindo Sieb nochmal feiern.

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink Sein letzter Auftritt im Ronhof: Nach dem 2:0 gegen Schalke durfte Armindo Sieb nochmal feiern.

Es war keine Überraschung mehr, was der FSV Mainz 05 am Montagvormittag um 10 Uhr verkündete. Auf Fotos und Videos, die der Verein in den sozialen Medien verbreitete, sah man Armindo Sieb in einem roten T-Shirt mit dem Vereinslogo, auf der Mainzer Homepage grinste einen der ehemalige Angreifer des Kleeblatts von einem Bild mit Sportvorstand Christian Heidel an.

Wie die Mainzer bekanntgaben, haben sie Armindo Sieb für zwei Jahre vom FC Bayern ausgeliehen und sich zudem eine Kaufoption gesichert. Das ist möglich, weil die Münchner zuvor eine vertraglich verankerte Rückkaufoption gezogen haben. Im Sommer 2022 hatte das Kleeblatt den damals 19 Jahre jungen Angreifer für eine fünfstellige Summe und damit sehr günstig vom Rekordmeister gekauft - zwei Jahre später weiß man, warum sich die Münchner darauf eingelassen haben.

SpVgg Greuther Fürth bekommt 1,5 Millionen Euro

Das Portal "transfermarkt.de" taxiert Siebs Marktwert derzeit auf vier Millionen Euro. Ein Verkauf an einen anderen Verein wäre für die Spielvereinigung, die traditionell auf Transfereinnahmen angewiesen ist, also womöglich sehr lukrativ gewesen. Doch aufgrund der Rückkaufoption bekommt das Kleeblatt lediglich 1,5 Millionen Euro aus München.

"Wir haben Armindo die zwei Jahre in Fürth immer eng verfolgt", sagte Bayern-Sportdirektor Christoph Freund, der Sieb einen neuen Vertrag beim Rekordmeister gegeben hat. "Er hat sich vor allem in der vergangenen Saison sehr gut weiterentwickelt - in seiner Altersklasse gehörte er 2023/24 zu den Topscorern der zweiten Liga." Sieb sei ein "extrem schneller, aggressiver Spielertyp", für den die Bundesliga "jetzt der nächste logische Schritt" sei.

In der vergangenen Saison war Armindo Sieb mit zwölf Treffern der beste Torschütze des Kleeblatts, insgesamt gelangen ihm in 63 Zweitligaspielen 17 Tore. Darunter waren auch viele sehr wichtige - unter anderem der Siegtreffer in Alexander Zornigers erstem Spiel gegen Arminia Bielefeld, mit dem er seinem Trainer einen perfekten Einstand bescherte, sowie die beiden Treffer gegen den 1. FC Nürnberg, durch die er zum "Derbyhelden" wurde.

Dass der talentierte junge Angreifer in der neuen Saison nicht mehr in Fürth spielen würde, war relativ früh klar. Die Berichte über den Münchner Rückkauf machten schon während der vergangenen Saison die Runde, am letzten Spieltag bestätigte Zorniger Siebs Abgang mehr oder weniger. Nach dem 2:0 gegen den FC Schalke sollte der Fürther Trainer darüber sprechen, wie es ist, wieder mal viele hoffnungsvolle Spieler zu verlieren.

"Menschlich bin ich es gewohnt", sagte Zorniger, "es ist nicht so, dass ich heute Nacht in Tränen ausbrechen werde." Dann sagte er einen Satz, der sehr viel aussagte - und lachte dabei herzhaft. "Wenn du den Armindo siehst, mit dem du dich wirklich ein bisschen intensiver beschäftigen musst, dann ist es schade, dass er nicht mehr da ist. Wenn ich genauer darüber nachdenke, vielleicht auch nicht ganz so."

In seiner Mannschaft seien "ein paar Jungs, die sind ein Ganztagesprojekt", sagte Zorniger, der aus dem Talent Sieb einen treffsicheren Angreifer gemacht hatte, der Spiele entscheiden konnte. "Es macht aber auch Spaß. Wenn sie nach einem oder eineinhalb Jahren sagen, sie löschen meine Handynummer nicht gleich, dann ist das schon befriedigend. Mein Ziel ist es immer, dass die Jungs nicht die Straßenseite wechseln, wenn sie mich in fünf oder zehn Jahren sehen."

Verwandte Themen


Keine Kommentare