Personalnachfrage leicht gestiegen

Arbeitsmarktbericht: Arbeitslosenzahlen in Erlangen und im Landkreis ERH im Februar gestiegen

29.2.2024, 13:42 Uhr
Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosenquote in Erlangen um 11,2 Prozent gestiegen, im Landkreis Erlangen-Höchstadt um 8,3 Prozent.   

© Bernd Wüstneck, dpa Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosenquote in Erlangen um 11,2 Prozent gestiegen, im Landkreis Erlangen-Höchstadt um 8,3 Prozent.  

In der Stadt Erlangen sind derzeit 2953 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind acht Personen oder 0,3 Prozent mehr als im Vormonat und 298 oder 11,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote bleibt mit aktuell 4,4 Prozent seit Januar unverändert, liegt jedoch um 0,4 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat. Die Personalnachfrage 2024 hat nur leicht zugelegt und verfehlt das Vorjahresniveau knapp, heißt es in einer Pressemitteilung der Arbeitsagentur Fürth.

So haben die hiesigen Arbeitgeber im Berichtsmonat 510 offene Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 32 Angebote oder 6,7 Prozent mehr als vor einem Monat, aber 149 oder 22,6 Prozent weniger als im Februar vergangenen Jahres. Seit Jahresbeginn wurden 988 Vakanzen gemeldet. Das sind 68 Ausschreibungen oder 6,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst derzeit 1867 gemeldete Arbeitsstellen. Das sind 42 Angebote oder 2,3 Prozent mehr als im Vormonat, aber 97 oder 4,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Im Berichtsmonat sind 3620 Personen unterbeschäftigt. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt 5,3 Prozent (Vormonat: 5,3 / Vorjahresmonat: 4,9).

Personalnachfrage hat im Landkreis nur leicht zugelegt

Der Bestand seit Januar 2022 arbeitslos gemeldeter Personen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit umfasst in der Stadt Erlangen aktuell 273 Frauen und Männer. Das sind 14 Personen oder 4,9 Prozent weniger als im Januar, aber 21 oder 8,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Im Berichtsmonat sind im Landkreis Erlangen-Höchstadt 2.295 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 23 Personen oder 1,0 Prozent mehr als im Vormonat und 176 oder 8,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote bleibt mit aktuell 2,9 Prozent seit Januar unverändert, liegt jedoch um 0,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat. Die Personalnachfrage hat nur leicht zugelegt, liegt aber insgesamt deutlich über Vorjahresniveau.

So haben die hiesigen Arbeitgeber im Berichtsmonat 222 offene Arbeitsstellen gemeldet. Das sind acht Ausschreibungen oder 3,7 Prozent mehr als ein Monat zuvor und 48 oder 27,6 Prozent mehr als im Februar vergangenen Jahres. Seit Jahresbeginn wurden 436 Vakanzen gemeldet. Das sind 109 Angebote oder 33,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitrum.

Weniger gemeldete Arbeitsstellen

Der Bestand umfasst derzeit 1066 gemeldete Arbeitsstellen. Das sind 24 Ausschreibungen oder 2,2 Prozent weniger als im Vormonat, aber 101 oder 10,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Unterbeschäftigt sind im Berichtsmonat 2959 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt 3,7 Prozent (Vormonat: 3,6 / Vorjahresmonat: 3,5).

Der Bestand seit Januar 2022 arbeitslos gemeldeter Personen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit umfasst im Landkreis Erlangen-Höchstadt aktuell 199 Frauen und Männer. Das sind 16 Personen oder 7,4 Prozent weniger als im Januar und sechs oder 2,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Keine Kommentare