Tage der offenen Tür für das Publikum

Bilder! 50 Jahre U-Bahn: Seltene Einblicke sorgen für großen Andrang in Nürnberg

Ressort: Lokales Online..Datum: 18.10.16..Foto: Edgar Pfrogner..Motiv: Kreatives Frühstück, Porträt Wolfgang Heilig-Achneck, Mitarbeiterportrait
Wolfgang Heilig-Achneck

Lokalredaktion

E-Mail zur Autorenseite

30.7.2022, 19:18 Uhr
Am Fahrsimulator darf sich Paul (7) mal versuchen. Die passende Durchsage gehört natürlich auch dazu. Er macht das schon perfekt, er will ja auch schon immer U-Bahn Fahrer werden.
1 / 9

Besuch in der U-Bahn-Werkstatt Nürnberg

Am Fahrsimulator darf sich Paul (7) mal versuchen. Die passende Durchsage gehört natürlich auch dazu. Er macht das schon perfekt, er will ja auch schon immer U-Bahn Fahrer werden. © Stefan Hippel, NNZ

In der Drehgestellwerkstatt werden die Radsätze auf die kleinsten Unebenheiten hin überprüft. Prüfstellen mit superschnellen Kameras melden Schäden, nach jeweils rund einer Million Kilometern stehen Routinekontrollen an. 
2 / 9

Besuch in der U-Bahn-Werkstatt Nürnberg

In der Drehgestellwerkstatt werden die Radsätze auf die kleinsten Unebenheiten hin überprüft. Prüfstellen mit superschnellen Kameras melden Schäden, nach jeweils rund einer Million Kilometern stehen Routinekontrollen an.  © Stefan Hippel, NNZ

Ein Highlight - nicht nur für die Jüngeren: In einem der modernen Triebwagen dürfen die Besucher auch mal auf dem Fahrersitz Platz nehmen. VAG-Mitarbeiter erklären die einzelnen Teile des Bedienungspults. 
3 / 9

Besuch in der U-Bahn-Werkstatt Nürnberg

Ein Highlight - nicht nur für die Jüngeren: In einem der modernen Triebwagen dürfen die Besucher auch mal auf dem Fahrersitz Platz nehmen. VAG-Mitarbeiter erklären die einzelnen Teile des Bedienungspults.  © Stefan Hippel, NNZ

Die VAG gibt Einblick in alle Abteilungen. Um den Komfort und die Reparatur verschlissener (oder auch mutwillig beschädigter) Sitze kümmern sich die Mitarbeiter in der Sattlerei. 
4 / 9

Besuch in der U-Bahn-Werkstatt Nürnberg

Die VAG gibt Einblick in alle Abteilungen. Um den Komfort und die Reparatur verschlissener (oder auch mutwillig beschädigter) Sitze kümmern sich die Mitarbeiter in der Sattlerei.  © Stefan Hippel, NNZ

Hier lodert kein Sommernachtsfeuer, sondern ein Ringfeuer zum Erhitzen und Aufziehen der metallischen Radreifen. 
5 / 9

Besuch in der U-Bahn-Werkstatt Nürnberg

Hier lodert kein Sommernachtsfeuer, sondern ein Ringfeuer zum Erhitzen und Aufziehen der metallischen Radreifen.  © Stefan Hippel, NNZ

Pause: Vor der großen Werkstatthalle lädt ein Gastrobereich dazu ein, sich zu stärken und zu verweilen. Zum Frühschoppen werden an diesem Sonntag auch Weißwürste angeboten. Alle Kuchen werden zu Gunsten des Vereins Klabautermann verkauft. 
6 / 9

Besuch in der U-Bahn-Werkstatt Nürnberg

Pause: Vor der großen Werkstatthalle lädt ein Gastrobereich dazu ein, sich zu stärken und zu verweilen. Zum Frühschoppen werden an diesem Sonntag auch Weißwürste angeboten. Alle Kuchen werden zu Gunsten des Vereins Klabautermann verkauft.  © Stefan Hippel, NNZ

Da steckt ordentlich Power drin: Mit Hydraulik-Stützen lassen sich Wagen anheben und bei Bedarf wieder richtig aufs Gleis setzen. 
7 / 9

Besuch in der U-Bahn-Werkstatt Nürnberg

Da steckt ordentlich Power drin: Mit Hydraulik-Stützen lassen sich Wagen anheben und bei Bedarf wieder richtig aufs Gleis setzen.  © Stefan Hippel, NNZ

Ein aufgebockter Zug in der großen Werkshalle. Neben allen Modellen für den herkömmlichen wie für den Automatikbetrieb präsentiert die VAG auch Bau- und Arbeitsfahrzeuge. 
8 / 9

Besuch in der U-Bahn-Werkstatt Nürnberg

Ein aufgebockter Zug in der großen Werkshalle. Neben allen Modellen für den herkömmlichen wie für den Automatikbetrieb präsentiert die VAG auch Bau- und Arbeitsfahrzeuge.  © Stefan Hippel, NNZ

Wie Türen aufgemacht und geschlossen werden, lassen sich Simon und Jan mit ihrer Mutter Verena Ziethmann in der Pneumatischen Werkstatt vorführen. Jörg Peter Adler demonstriert ihnen die sogenannte Teleskopführung eines Türantriebs. 
9 / 9

50 Jahre U-Bahn-Werkstatt in Nürnberg

Wie Türen aufgemacht und geschlossen werden, lassen sich Simon und Jan mit ihrer Mutter Verena Ziethmann in der Pneumatischen Werkstatt vorführen. Jörg Peter Adler demonstriert ihnen die sogenannte Teleskopführung eines Türantriebs.  © Stefan Hippel, NNZ