Frostige Wetterprognose

Bis zu minus 10 Grad und Schnee: Franken blüht in den nächsten Tagen Dauerfrost

Isabel Pogner
Isabel Pogner

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

Profil
Johanna Mielich

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

11.12.2022, 12:38 Uhr
Auch in Nürnberg dürfte es in den nächsten Tagen weiß werden. 

© eli Auch in Nürnberg dürfte es in den nächsten Tagen weiß werden. 

Es wird frostig in Franken. Grund dafür ist eine frische Brise aus dem Norden. Die nach Deutschland eingeflossene Meeresluft aus den eisigen Polarregionen bestimmt bis auf Weiteres unser Wetter, erklärt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Zur Folge hat das in den nächsten Tagen Frost, Schneefall und Glätte.

Am Sonntag schneit es gebietsweise leicht. In der Nacht zum Montag ist bei leichter Bewölkung regional strenger Frost bis unter -10°C möglich, zu Weihnachten fallen die Temperaturen dann noch weiter ab.

Der Wetterochs, Wetterexperte aus Herzogenaurach, berichtet: Durch die skandinavische Kaltluft sinkt die Temperatur in 3000 Metern Höhe am Montag auf bis zu -21 Grad. Von Samstag bis Montag können sich in der Region bis in tiefe Lagen leichte Schneeschauer bilden. Die Wettermodelle erwarten bis zu vier Zentimeter Neuschnee.

In den alpennahen Gebieten könne sich nach Informationen des DWD der Schnee bis Sonntagmorgen auf 5 bis 10 Zentimeter summieren, in Staulagen vereinzelt auch auf bis zu 20 Zentimeter Neuschnee.

Auch die Nächte werden deutlich kälter. "Ab Sonntag herrscht allgemein Dauerfrost", so der Wetterochs. Die Frühtemperaturen sinken auf - 8 Grad am Dienstag und bei Schneefall schnell unter -10 Grad.

Eisregen und kräftiger Schnee zur Wochenmitte?

Spannend werde es laut dem Wetterexperten vor allem kommende Woche in der Nacht auf Mittwoch und am Mittwoch selbst. "Ein kräftiges Tief zieht von Frankreich kommend über Deutschland weiter bis nach Osteuropa. Unklar ist bisher noch, auf welcher Zugbahn dies genau geschieht. Die Modelle sind sich da noch nicht einig", erläutert DWD-Meteorologe Marcus Beyer.

Seinen Ausführungen zufolge würde es bei einer südlichen Zugbahn vor allem im süddeutschen Raum zu teils kräftigen Schneefällen kommen. Ziehe das Tief weiter nördlich, müssten die mittleren Teile Deutschlands mit kräftigem Schnee rechnen, und im Süden gäbe es Eisregen mit erheblichen Auswirkungen. "Es gibt auch Modellvorhersagen, die den Eisregenstreifen bis zur Mitte vorankommen lassen. Dann würde ganz im Süden Regen ohne Glätte fallen", erklärte Beyer.

Weiße Weihnacht in Franken?

Der Wetterdienst Wetter.com gibt ebenfalls frostige Prognosen ab. Bis zu minus 17 Grad könnte es in den Nächten vor Weihnachten geben. Heißt das, wir bekommen eine weiße Weihnacht? Ganz so weit reicht die Prognose noch nicht, in Betrachtung des Verlaufs wäre Schnee an Heiligabend aber gut möglich.

Verwandte Themen