Suche nach Lecks

N-Ergie: Nicht staunen, wenn das Wasser plötzlich grün leuchtet

8.10.2023, 14:56 Uhr
Mit diesem ungiftigen Farbstoff geht die N-Ergie auf die Suche nach Lecks im Fernwärmewassernetz.

© N-ERGIE Aktiengesellschaft Mit diesem ungiftigen Farbstoff geht die N-Ergie auf die Suche nach Lecks im Fernwärmewassernetz.

Am Montag, 9. Oktober 2023, startet die N-Ergie mit einer außergewöhnlichen Aktion zur Überprüfung ihres Fernwärmenetzes: Bis voraussichtlich April 2024 färbt das Unternehmen das Fernwärmewasser im Bereich Nürnberg-Langwasser grün ein. Ziel ist es, mit Hilfe der auffälligen Einfärbung schneller undichte Stellen Netz zu finden, um weiterhin eine zuverlässige Versorgung zu gewährleisten.

Das grün eingefärbte Wasser wird bei Leckagen an Fernwärmeleitungen austreten und so beispielsweise in Entwässerungskanälen, auf der Straße, in Gräben, Bächen oder Teichen sowie in Kellern von Wohngebäuden oder in den Hausinstallationen sichtbar sein.

Die N-Ergie bittet daher vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner von Langwasser um ihre Mithilfe. Wer grüne Verfärbungen entdeckt, kann dies rund um die Uhr und kostenfrei bei der Fernwärme-Störungsnummer der N-Ergie unter 0800 234-4500 melden.

Mehrere Stunden sichtbar

Wenn Heizwasser aus den Fernwärmeleitungen austritt, kann das durch die grüne Signalfarbe schneller entdeckt, einem Leck zugeordnet und repariert werden. An der Oberfläche ist das grell leuchtende Wasser mehrere Stunden sichtbar. Wenn weniger des speziell aufbereiteten Fernwärmewassers verloren geht, muss es nicht neu aufbereitet und wieder nachgespeist werden. Das ist nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll.

Die Techniker der N-Ergie geben den grünen fluoreszierenden Farbstoff an der Einspeisestelle im Heizkraftwerk Langwasser in sehr geringer Konzentration in den Heizwasserkreislauf. Es handelt sich um einen Farbstoff auf Salzbasis. Er ist ungiftig und nicht gesundheitsschädlich. Für den Einsatz des Farbstoffs hat das Umweltamt der Stadt Nürnberg eine wasserrechtliche Genehmigung erteilt.

Darüber hinaus ist die Einfärbung mit wichtigen städtischen Behörden wie zum Beispiel dem Gesundheitsamt und Organisationen der öffentlichen Belange wie zum Beispiel Feuerwehr oder Polizei abgestimmt. Fragen und Antworten zu dem Projekt sind unter www.n-ergie.de/gruenes-fernwaermewasser zusammengefasst.

Keine Kommentare