Besondere Bauweise

So soll das neue Hochhaus in der Nürnberger Hainstraße aussehen

Dr. André Fischer Mitarbeiterportrait NZ Chefredakteur
Andre Fischer

NZ-Chefredakteur

E-Mail zur Autorenseite

22.6.2022, 08:00 Uhr
So sieht der Siegerentwurf des Erlanger Architekturbüros Gräßel für das ehemalige N-Ergiegelände zwischen Baaderstraße, Hainstraße und Wilhelm-Späth-Straße aus. Im  Hintergrund ist das bestehende Hochhaus, das auf 17 Stockwerke aufgestockt werden soll, zu erkennen. Das Holzhybrid-Hochhaus im Vordergrund wird komplett neu gebaut und wird über 20 Geschosse verfügen.

© BPD Immobilienentwicklung GmbH, NNZ So sieht der Siegerentwurf des Erlanger Architekturbüros Gräßel für das ehemalige N-Ergiegelände zwischen Baaderstraße, Hainstraße und Wilhelm-Späth-Straße aus. Im  Hintergrund ist das bestehende Hochhaus, das auf 17 Stockwerke aufgestockt werden soll, zu erkennen. Das Holzhybrid-Hochhaus im Vordergrund wird komplett neu gebaut und wird über 20 Geschosse verfügen.

Verwandte Themen


Keine Kommentare