SPD-Vize General im Podcast

Nasser Ahmed: "Söder redet, die SPD macht"

Matthias Oberth
Matthias Oberth

E-Mail zur Autorenseite

19.1.2023, 21:13 Uhr

Es hört sich ein bisschen an wie das Pfeifen im Wald. Nasser Ahmed soll als SPD-Vize-Generalsekretär die Sozialdemokraten aus dem Tief der Wahlumfragen holen, den Rücktritt von Arif Tasdelen vergessen machen und die thematischen Schwerpunkte des Wahlprogramms den Wählerinnen und Wählern nahebringen.

"Wir stehen nicht da, wo wir stehen wollen", gibt Nasser Ahmed unumwunden zu. Er schöpft Hoffnung aus dem Ergebnis der Bundestagswahl 2021, wo niemand mit der SPD oder einem Bundeskanzler Olaf Scholz gerechnet hat. Von einer Übernahme der Macht in Bayern will er nicht sprechen, aber Ahmed will mit den Mitstreiterinnen und Mitstreitern seiner Partei in den kommenden Wochen und Monaten im direkten Gespräch die Menschen in Bayern von der Notwendigkeit einer starken SPD überzeugen.

Mit Blick auf den Ausbau der erneuerbaren Energien, die Verweigerung, Windkraft in Bayern zu stärken, dem "Versagen" beim Bau von bezahlbarem Wohnraum oder dem Entgegenwirken beim Fachkräftemangel, sagt Nasser Ahmed: "Söder redet, redet, redet - die SPD macht."

Suche nach griffigen Themen

Diese Themen wird die SPD, wenn es nach dem frischgekürten Vize-General geht, bei ihrem nächsten Landesparteitag in den Mittelpunkt ihres Wahlkampfs stellen. Dazu gesellt sich noch die Mobilität, die dem 35-Jährigen besonders am Herzen liegt. Dabei betont Nasser Ahmed, dass Unterschiede zwischen Stadt und Land gemacht werden müssen. "Wir werden in der Fläche weiterhin das Auto brauchen", so seine Überzeugung. Eine deutlich engere Taktung beim ÖPNV und zusätzliche Angebote könnten aber dazu beitragen, dass immer mehr Menschen auf ihr eigenes Auto verzichten.

In den Ballungsräumen plädiert der Vize-General für günstige Ticketpreise, wenngleich auch in Nürnberg die SPD Abstand vom 365-Euro-Ticket genommen hat. "Die Unterstützung vom Land ist ausgeblieben", so Ahmed und deshalb "musste auch die SPD einsehen, dass wir das in unserem städtischen Haushalt nicht unterbringen können".

Verständnis für Tasdelen

Zum Rücktritt von Arif Tasdelen will Nasser Ahmed nicht viel sagen. Er äußert Verständnis für den bisherigen Generalsekretär, der "seine Familie schützen und der SPD keinen Schaden zufügen will". Es gelte nun, die Arbeit der eingesetzten Kommission abzuwarten, wobei es dabei nicht um eine einzelne Person gehe, sondern darum, Regeln aufzustellen, wie innerhalb der SPD der zukünftige Umgang miteinander gepflegt werden kann und soll.

Verwandte Themen


Keine Kommentare