Volleyball 2. Liga Süd Männer 1. Spieltag

SV Schwaig erobert zum Auftakt die Tabellenspitze

17.9.2023, 15:00 Uhr
Viel musste Schwaig Trainer Milan Maric (rechts) mit seinen Spielern wie hier (v. li.) Yannick Klement und Veit Dobbertin in Leipzig gar nicht besprechen; denn das Match lief aus Schwaiger Sicht wie am Schnürchen.

© Güner Santemiz Viel musste Schwaig Trainer Milan Maric (rechts) mit seinen Spielern wie hier (v. li.) Yannick Klement und Veit Dobbertin in Leipzig gar nicht besprechen; denn das Match lief aus Schwaiger Sicht wie am Schnürchen.

Die Zweitliga-Volleyballer des SV Schwaig fuhren rund zweieinhalb Stunden gen Leipzig in die Sporthalle Brüderstraße, dominierten dort deutlich bei den L.E. Volleys und siegten – in nur etwas mehr als einer Stunde – mit 3:0 (25:12, 25:19, 25:19). Dieser Sieg, gewissermaßen im „Speed-Dating“ ,brachte der Truppe von Milan Maric gleich am ersten Spieltag die Tabellenführung, die sie allerdings seit Sonntag mit Grafing teilen muss.
Der mit Spannung erwartete Start ist geglückt, der Start wird bejubelt, das Team war bestens „eingestellt“: Trainer Milan Maric und seine elf Volleyballer des SV Schwaig, die zum ersten Spiel auswärts antreten mussten, sahen sich vor der zudem schwierigen Aufgabe, gleich vier neue Akteure integrieren zu müssen. Neu in der Gruppe sind Zuspieler Melvin Jasper Roll (1,90 Meter) − welcher gleich zum ersten „Most Valuable Player“ gekürt wurde −, zudem sein Positionskollege Tim Aust, Mittelblocker Lauritz Jastrow sowie Diagonalangreifer Felix Hemmer. Doch es lief rund, es lief mehr als rund.
Im Nachhinein zeigt sich der langjährige Kapitän Florian Tafelmayer glücklich: „Wir waren doch alle recht unsicher, wie wir mit den Veränderungen im Zuspiel und der Mitte so zurechtkommen und sind umso erleichterter, dass es super geklappt hat. Alle haben ein richtig gutes Spiel gemacht und als Team perfekt harmoniert.“ 
Gleich im ersten Satz lieferte der SVS ein druckvolles Aufschlagspiel und eine perfekte Ballannahme, bei der nichts schief ging. Die Schwaiger gewährten ihren in die 2. Bundesliga zurückgekehrten Gastgebern vor 374 Zuschauern nur zwölf Punkte; die Franken waren ideal ins Rennen gegangen. 
So setzte sich das Match im zweiten Durchgang fort, in welchem die Angereisten ebenfalls nahezu fehlerlos auftraten und dem sächsischen Aufsteiger klar und ungefährdet die Grenzen aufzeigten. Satz Nummer drei war gleichfalls ein Spiegelbild; bis auf eine Schwächephase (von drei oder vier unnötigen Fehlern) und einem Zwischenstand von 10:10 gelang den Gästen zum dritten Mal so gut wie alles; auch wieder der Druck durch rasante Aufschläge.

Gleich ein neuer Vereinsrekord

Mit anderen Worten, es war ein Auftakt nach Maß, der Vorfreude macht auf das erste Heimspiel am kommenden Wochenende, wenn es am Samstag, 23. September, gegen den TSV Mimmenhausen geht. Die SVS-Statistik der Gesamtspieldauer aller Duelle liegt seit 2009/10 vor – seit damals ist kein Saison-Auftaktmatch bekannt, welches je weniger Zeit in Anspruch genommen hätte: Die 68 Minuten an diesem 16. September bei den Volleys dürften also Vereinsrekord eines Saisonbeginns gewesen sein – zumindest für die Aktivitäten des SVS in der 2. Liga (die zweitkürzeste Spielzeit waren im übrigen 70 Minuten, ebenfalls gegen Leipzig im Jahr 2019).

Verwandte Themen