Standortsuche

ICE-Ausbesserungswerk: Landkreis Roth plant Anwalts-Kosten ein

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 05.10.2016..FOTO: Roland Fengler..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Robert Gerner..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Robert Gerner

Schwabacher Tagblatt

E-Mail

10.12.2021, 12:01 Uhr
ICE müssen auch mal zur Inspektion. Wegen des Standortes des Ausbesserungswerkes bei Nürnberg ist jedoch eine heftige Debatte entbrannt, die auch vor Gericht weitergeführt werden könnte.

ICE müssen auch mal zur Inspektion. Wegen des Standortes des Ausbesserungswerkes bei Nürnberg ist jedoch eine heftige Debatte entbrannt, die auch vor Gericht weitergeführt werden könnte. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Die Ankündigung von Landrat Herbert Eckstein kürzlich im Ausschuss für Mobilität ist nun auch im Entwurf des 2022-er-Haushalts untermauert. Kämmerer Jürgen Lafere hat nämlich vorsorglich 50.000 Euro für einen Rechtsbeistand eingeplant, die im ersten Entwurf des Zahlenwerks noch nicht enthalten waren. Von den Fraktionen wird dieses Vorgehen unterstützt.

Herbert Eckstein kündigte an, dass der Bevollmächtige der Deutschen Bahn für Bayern, Klaus-Dieter Josel, am 19. Januar in eine Sitzung des Kreisausschusses kommen werde. Einen Tag später wird es in Nürnberg einen "Runden Tisch" geben. Die wichtigste Bedingung dafür, dass Eckstein dort teilnimmt, sind erfüllt: Die Bahn will bei der Regierung von Mittelfranken erst danach die Unterlagen für das Raumordnungsverfahren einreichen. Ursprünglich hätte das schon im November oder Dezember 2021 passieren sollen.

Eckstein forderte von der Bahn erneut mehr Transparenz bei der Standortsuche. Es sei nicht klar, wie der Bauherr von zunächst über 60 auf neun mögliche Standorte für das Ausbesserungswerk gekommen sei. Vor allem die Reduzierung von neun auf jetzt noch drei in der engeren Auswahl befindlichen Alternativen nannte der Landrat eine "absolute Provokation".

Zuletzt habe sich die Bahn "ein bisschen bewegt". Ob das ausreichend ist, ließ Eckstein offen.