Basketball-Regionalliga

VfL-Baskets Treuchtlingen verloren auch das Rückspiel in Ansbach

27.11.2023, 09:19 Uhr
Nach der klaren Derby-Niederlage in der Ansbacher Weinberghalle zieren die VfL-Baskets aus Treuchtlingen (rechts Tobias Ziehe) weiter das Tabellenende.

© Foto: Martin Rügner Nach der klaren Derby-Niederlage in der Ansbacher Weinberghalle zieren die VfL-Baskets aus Treuchtlingen (rechts Tobias Ziehe) weiter das Tabellenende.

Einzig Florian Beierlein konnte auf VfL-Seite überzeugen. Der 28-Jährige, der nachmittags noch ein Spiel für die Weißenburger Handballer bestritten hatte, kam auf 22 Zähler.

„In der ersten Halbzeit war das ein ordentlicher Auftritt”, beschrieb der ehemalige Ansbacher Aufbauspieler Goran Petrovic, der jetzt in Treuchtlingen Trainer ist, die Partie. 50 Sekunden vor der Halbzeit lagen die Treuchtlinger nur mit drei Punkten zurück. Doch ein 7:0-Lauf, initiiert vom überragenden Jackson Kent, der 2018 mit den Nürnberg Falcons die Zweitliga-Meisterschaft feiern konnte, brachte Ansbach mit zehn Punkten in Front. „Er war stark und hat viel kreiert”, zollte Petrovic dem US-Amerikaner Respekt. Die Dreier von Florian Beierlein – im gesamten Spiel verwandelte er vier – hielten die Treuchtlinger bis dahin im Spiel.

Nach der Pause abgesetzt

„Dafür waren wir unter dem Korb klar unterlegen“, berichtete Petrovic weiter. Ein Beispiel dafür war der Ansbacher David Kurpiela, der zwar als Flügelspieler agierte, sich unter dem Korb aber immer wieder clever „aufpostete“ und seine Größe nutzte. Nach der Pause setzten sich die Gastgeber weiter ab und bauten den Vorsprung aus, weil sie auch stark von der Dreierlinie agierten. „Simon Feneberg hatte im dritten Viertel seine beste Phase”, erklärte Petrovic.

Eine Aufholjagd wollte nicht so recht gelingen. Einzig nach einem Dreier von Beierlein war der Rückstand nochmal im einstelligen Bereich. Als die Ansbacher den Vorsprung dann auf über 20 Punkte ausbauten, brachte Petrovic seine zweite Fünf. „Immerhin ist es uns da gelungen, unsere Systeme durchzuspielen”, lobte der Treuchtlinger Trainer. In der lauten Ansbacher Halle sei das zuvor das Hauptmanko gewesen.

Durch die Niederlage bleiben die Treuchtlinger Tabellenletzter und es wird nicht leichter, wenn am kommenden Samstag um 19 Uhr der Tabellenführer Haching Baskets um Liga-Topscorer Niklas Kropp in der Halle der Senefelder-Schule gastiert. Spielbeginn ist wie gewohnt um 19 Uhr.

VfL Treuchtlingen: Lukas Ecke (1 Punkt), Kevin Vogt (2), Andreas Dinkelmeyer, Claudio Huhn (8), Jens Kummer (3), Stefan Schmoll (14), Tobias Hornn (2), Florian Beierlein (22), Jonathan Schwarz (9, 9 Rebounds), Tobias Ziehe, Paul Mutterer (2), Moritz Rettner.

Für Ansbach am erfolgreichsten: Jackson Kent (24), Simon Feneberg (18), David Kurpiela (16).

Keine Kommentare