Medienberichte über Abschied

Verlässt Stefan Leitl Fürth? Das sagt Kleeblatt-Boss Rachid Azzouzi

Michael Fischer

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

5.4.2022, 11:03 Uhr
Geht er? Stefan Leitl (links) und Rachid Azzouzi pflegen einen "offenen und ehrlichen Austausch", ein Wechsel des Trainers war dort laut dem Fürther Geschäftsführer kein Thema.

© Sportfoto Zink / Melanie Zink, Sportfoto Zink / Melanie Zink Geht er? Stefan Leitl (links) und Rachid Azzouzi pflegen einen "offenen und ehrlichen Austausch", ein Wechsel des Trainers war dort laut dem Fürther Geschäftsführer kein Thema.

Die Nachricht verbreitete sich schnell. Um kurz vor Mitternacht, als der Montag fast schon zum Dienstag geworden war, da veröffentlichte die Bild-Zeitung einen Artikel. "Noch nicht verkündet!", sah man dort in gewohnt großen Buchstaben. "Bundesliga-Trainer verlässt seinen Klub." Um welchen Bundesliga-Trainer es sich handelt, bekamen nur die Menschen mit einem Bezahl-Abo zu lesen - dass es sich um Stefan Leitl, den Chefcoach der Spielvereinigung Greuther Fürth handelt, war spätestens am Dienstagvormittag aber auf fast allen Fußball-Plattformen im Internet zu erfahren.

"Fürth-Trainer Stefan Leitl (44) wird den Noch-Bundesligisten im Sommer fast sicher verlassen", stand in der Bild. "Er soll den Klub-Verantwortlichen sogar schon mitgeteilt haben, dass er kommende Saison woanders arbeiten möchte."

Nachfrage bei dem Klub-Verantwortlichen, mit dem Leitl wohl als erstes sprechen würde. Rachid Azzouzi ist nicht überrascht, dass sein Telefon am Vormittag klingelt. Also: Verlässt der Aufstiegstrainer das Kleeblatt? Nein, sagt der Sport-Geschäftsführer, "das ist mitnichten so, das kann ich nicht bestätigen." Natürlich hat er die Berichte vernommen, "wenn ich ein Verein ohne Trainer wäre, würde ich auch über Stefan nachdenken", sagt Azzouzi. Und: "Ich glaube schon, dass er für sich abklopft, was sein kann."

Das sei ganz normal, vor allem für einen jungen und ambitionierten Trainer wie Stefan Leitl. Der 44-Jährige hatte das Kleeblatt ja als strauchelnder Zweitligist übernommen und in der vergangenen Saison mit einem der geringsten Etats in die Bundesliga geführt. Dort tat sich das Kleeblatt zwar sehr schwer und gewann auch erst am 15. Spieltag zum ersten Mal, dennoch hielt Azzouzi immer an Leitl fest - weil er sicher war, dass er der beste Trainer für seinen Verein ist. Die beiden, das betonen sie immer wieder, hätten einen "offenen und ehrlichen Austausch" - auch jetzt, da der Abstieg so gut wie feststeht.

"Wir haben in dieser Saison immer zum Trainer gestanden", erinnert sich der 51-Jährige. "Ich glaube schon, dass er das einordnen kann. Stefan weiß, was er an unserem Verein hat." Dennoch soll Leitl laut Bild auf einer "internen Kandidatenliste" beim FC Schalke 04 stehen, wo der frühere Fürther Sportdirektor Rouven Schröder einen neuen Trainer für die kommende Saison sucht - und auch Hertha BSC soll sich bereits nach Leitl erkundigt haben.

"Ich gebe die Hoffnung nicht auf"

Für Rachid Azzouzi ist das "viel Spekulation", er würde "sehr, sehr gerne langfristig mit Stefan zusammenarbeiten", sagt er. Und: "Ich gebe die Hoffnung nicht auf." Dass Leitl hinter seinem Rücken bereits seinen Abschied vorbereitet und mit anderen Vereinen spricht, kann sich der Boss des Kleeblatts nicht vorstellen. "Es gebührt der Anstand, frühzeitig darüber zu reden", sagt Azzouzi, der sich seiner Position aber auch bewusst ist. "Früher haben wir oft den Trainer entlassen müssen", betont er. "Es kann passieren, dass uns ein Trainer auch mal verlassen will."

Das könnte Leitl tatsächlich tun - trotz eines bis 2023 laufenden Vertrags. Dieser enthält nämlich, wie auch die Bild-Zeitung berichtet, eine Klausel, wonach sich der Trainer im Abstiegsfall auch vor Ende des Kontrakts gegen die Zahlung einer Ablöse einem neuen Verein anschließen kann.

16 Kommentare