Erinnerung an "Lotto-Lothar"

Nach Ferrari- und Porsche-Kauf: Lotto-Gewinner Chico sucht öffentlich die große Liebe

Johanna Michel

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

Christian Urban
Christian Urban

Redakteur - nordbayern.de

E-Mail zur Autorenseite

8.11.2022, 11:06 Uhr
Von seinem Gewinn erfuhrt er erst später: Mitte September knackte ein Mann aus Dortmund den Jackpot. Nachdem er sich seine ersten Wünsche erfüllt hat, sucht er jetzt nach der Frau fürs Leben.

© Caroline Seidel/dpa/Symbolfoto Von seinem Gewinn erfuhrt er erst später: Mitte September knackte ein Mann aus Dortmund den Jackpot. Nachdem er sich seine ersten Wünsche erfüllt hat, sucht er jetzt nach der Frau fürs Leben.

Bereits Ende September gewann der 41-jährige Dortmunder mit Spitznamen "Chico" den Lotto-Jackpot mit einer Summe von 9.783.563,50 Euro. Die ersten Wünsche erfüllte sich der 41-Jährige, der mit richtigem Namen Kürsat Yildirim heißt, bereits: Er kaufte sich einen Ferrari und einen Porsche, eine schicke Uhr und sein Stammcafé.

Was Chico weiter in seinem Leben fehlt: Eine "Lottofee" - die richtige Frau an seiner Seite. "Schreibt: Der Lotto-Millionär ist noch Single!", gab er der Bild-Zeitung in Auftrag. Dabei sei es ihm egal, "ob blond oder brünett, ist mir egal. Ich will mich einfach verlieben." Seiner Zukünftigen wolle er "bedingungslos vertraue[n]" und mit ihr "den Rest meines Lebens verbringen" können.

Große Pläne

Yildirim verfolgt nun noch weitere Träume. Wie er gegenüber der Bild sagte, wolle er nach Afrika reisen, dort Brunnen für Kinder bauen und diese beschenken.

Die Zeit dafür hat er nun, denn seinen Job soll er laut t-online bereits gekündigt, seinen Spind schon ausgeräumt haben. Nachdem er von seinem Gewinn erfahren hat, soll sich Kürsat Yildirim selbst bei der Bild-Zeitung gemeldet haben. Dem Blatt gegenüber sagte er demnach: "Ich will, dass es alle erfahren! Denn jahrelang haben viele auf mich herabgeschaut, als ich ganz unten war …". Auf seinem Instagram-Account schreibt er: "Ich habe alles gesehen , das Ghetto und die Creme de la Creme". Das Ghetto, von dem er dabei spricht, erklärte er gegenüber Bild: Demnach saß er bereits zweimal im Gefängnis.

Erinnerung an "Lotto-Lothar"

Nachdem unsere Redaktion bereits über den Gewinn berichtet hatte, reagierten unsere Userinnen und User auf Facebook. Denn: Der Fall weckt Erinnerungen an Lothar Kuzydlowski, besser bekannt unter seinem Spitznamen “Lotto-Lothar”. Der damals 48-jährige arbeitslose Teppichleger lebte von Sozialhilfe, als er im August 1994 sagenhafte 3,9 Millionen D-Mark im Lotto gewann. Auch er hielt nichts von den Ratschlägen der Lotteriegesellschaft, sich nach dem Millionengewinn ruhig und unauffällig zu verhalten - stattdessen ging er offensiv an die Öffentlichkeit und lebte ein Leben in Saus und Braus.

Ähnlich schwere Käufe

Einer seiner ersten Käufe - begleitet von der deutschen Boulevardpresse - war ein Lamborghini Countach. Dieser Traumwagen der 80er wurde ebenso sein Markenzeichen wie eine schwere Goldkette um seinen Hals, an der dreimal der Buchstabe L baumelte: Die Buchstaben standen für “Lothar, Lotto, Lambo”.

Kuzydlowski feierte wilde Partys auf Mallorca oder Jamaika, hatte plötzlich unglaublich viele Freunde, legte sich neben seiner Ehefrau eine Barfrau als Geliebte zu und gab sein Geld mit beiden Händen aus. Sein Alkoholkonsum und der exzessive Lebensstil forderten jedoch bald ihren Tribut: Im Alter von 53 Jahren - knapp fünf Jahre nach dem Gewinn, der sein Leben verändert hatte - starb Kuzydlowski an einem Magendurchbruch und einer Leberzirrhose, beides Folgen seines Alkoholkonsums.

Von seinen Millionen existierten zu diesem Zeitpunkt noch rund 500.000 Mark, um die sich seine Geliebte und seine Witwe fünf Jahre lang stritten, bis auch von diesem letzten Rest nichts mehr übrig war.