Lange Schlange vor Discounter

Restposten-Verkauf bei Lidl eskaliert: Polizei rückt wegen Schnäppchen-Jägern an

Alice Vicentini

E-Mail zur Autorenseite

23.6.2022, 13:29 Uhr
Vor der Lidl-Filiale in Huchting (Bremen) bildete sich eine Schlange über 70 Meter.

© Florian Schwiegershausen Vor der Lidl-Filiale in Huchting (Bremen) bildete sich eine Schlange über 70 Meter.

Vor einer Lidl-Filiale in Huchting (Bremen) warteten hunderte von Menschen darauf, ihre Schnäppchen zu machen: Italienischer Rotwein für einen Euro oder leichte Handgepäckkoffer mit Rollen für 15 Euro. Ein Sonderverkauf, den sich viele nicht entgehen lassen wollten.

Den Verkauf der Restposten hat die Discount-Kette Lidl bereits in anderen Städten angesetzt und kam wohl sehr gut bei den Kunden an, wie auch die Bremer Aktion zeigte. Bereits 15 Minuten vor der Öffnung des Geschäfts bildete sich eine über 70 Meter lange Schlange auf dem Parkplatz. Zwischen Empörung, Beschwerung und Aufregung stellten sich Kunden mit ihren Einkaufswagen an und warteten, bis sie an der Reihe waren. Wie der Weser Kurier berichtet, ging es aber nur schleppend voran. "Pro Minute Öffnungszeit sind die wartenden Kunden etwa einen Meter weiter nach vorn gekommen."

Polizei rückt aus - Anspannung im Discounter

Um etwas Ordnung in die Schlange zu bringen, wurde die Polizei gerufen. Die Beamten versuchten mit Absperrband und fünf gestapelten Plastikpaletten eine Grenze zu bilden, hinter der sich die wartenden Schnäppchen-Jäger aufstellen sollten. Die Versuche, dass alle aus der Schlange mindestens fünf Meter zurückgehen sollten, blieben erfolglos.

Nach einer guten Stunde verloren die ersten Kundinnen und Kunden die Geduld und gingen nach Hause, andere kamen mit gefülltem Einkaufswagen aus dem Supermarkt. Auch im Discounter sei die Situation angespannt gewesen. Eine Kundin beschwerte sich, weil eine ihrer drei Flaschen Prosecco vom Kassenband gefallen war. Nach der Ermahnung der Kassiererin habe sie ihr geantwortet: "Machen Sie gefälligst das, wofür Sie hier sind: kassieren!" Nach etwa drei Stunden konnten sich die Kunden mit Fahrradtaschen, Küchenmaschinen und Steckdosenleisten zufrieden geben.

Verwandte Themen


10 Kommentare