Radler und Autofahrer sterben

"Geht an die Substanz": Retter bei zwei tödlichen Unfällen zeitgleich im Großeinsatz

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

19.1.2023, 17:34 Uhr
Dieser Kleinwagen wurde bei dem Unfall schwer beschädigt. 

© vifogra Friedrich, dpa Dieser Kleinwagen wurde bei dem Unfall schwer beschädigt. 

Das Trümmerfeld war gewaltig. Überall entlang der Verbindungsstraße zwischen Wachenroth und Mühlhausen lagen Wrackteile, Scherben, Metall. Hier starb am Mittwochabend ein Mann, nachdem ein Fahranfänger aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geriet. Der 18-Jährige schwebte zunächst selbst in Lebensgefahr, am Donnerstagmorgen konnte die Polizei aber Entwarnung geben: Er hat überlebt.

"Der Aufprall war so heftig, dass aus einem Fahrzeug der Motorblock herausgewissen wurde", sagt Sebastian Weber, Sprecher der örtlichen Kreisbrandinspektion, noch an der Unfallstelle. Er hat den Großeinsatz nach der tödlichen Kollision aus nächster Nähe erlebt. "Selbstverständlich ist es für jede beteiligte Einsatzkraft dramatisch, wenn es um Schwerverletze oder gar Tote geht", sagt der erfahrene Retter. Das gehe an niemandem spurlos vorbei.

Spezial-Einheit kümmert sich um Betreuung der Retter

"In der sogenannten Chaosphase ist es die Arbeit von Feuerwehr und Rettungsdienst", sagt Weber. Ein Job, auf den die Retter regelrecht programmiert sind. "Im Nachgang geht das Ganze natürlich eher an die Substanz." Eine spezielle Einheit im Landkreis Erlangen-Höchstadt kümmert sich darum, mit den Kräften das Erlebte zu verarbeiten.

Auch für Polizisten sind tödliche Unfälle immer fordernd. "Da gilt es natürlich intensiv in den Austausch zu gehen, um hier auch eine bestmögliche Nachbereitung für die Einsatzkräfte gewährleisten zu können", sagte ein Sprecher.

Fast zeitgleich verloren am Mittwochabend in Erlangen-Höchstadt zwei Menschen bei Unfällen ihr Leben, denn auch in Falkendorf bei Herzogenaurach starb ein Mann im Straßenverkehr. Ein Auto erfasste unweit von Herzogenaurach einen 78-Jährigen auf seinem Rad. Der Mann geriet vor den Wagen, warum, ist noch völlig unklar. Er starb noch an der Unfallstelle. Die Ermittlungen laufen.