Hoher Schaden

Nach spektakulärem Bus-Unfall in Zirndorf: "Da hat viel Glück mitgespielt"

Luisa Degenhardt
Luisa Degenhardt

E-Mail zur Autorenseite

23.9.2022, 10:10 Uhr
Unter anderem zwei Bäume fielen dem Omnibus zum Opfer, der am Donnerstag in Zirndorf von der Straße abkam.

© News5/Oßwald Unter anderem zwei Bäume fielen dem Omnibus zum Opfer, der am Donnerstag in Zirndorf von der Straße abkam.

Es war Glück im Unglück: Gegen 8 Uhr kollidierte am Donnerstagvormittag ein Linienbus am Bahnhof mit einem Pkw, drehte sich um 180 Grad, durchbrach den Begrenzungszaun zu den Gleisen, kam auf den Schienen zum Stehen und legte für eine Weile den Zugverkehr lahm. Der Insasse des VW Golf wurde dabei leicht verletzt, dem 48-jährigen Busfahrer passierte nichts.

Gegen 11 Uhr traf der Spezialkran ein, der den Bus aus dem Gleisbett hob. Dafür wurde die Bahnhofstraße kurzzeitig gesperrt. Ab 13 Uhr, erzählt Polizeisprecher Marc Siegl auf Nachfrage der FN, sei der Bahnverkehr wieder gerollt. Ab 14 Uhr war die Bahnhofstraße wieder freigegeben. Der Schaden dürfte ihm zufolge im mittleren bis höheren fünfstelligen Bereich liegen. Denn Omnibus und Pkw wurden stark beschädigt, genauso wie der Begrenzungszaun zu den Schienen und zwei Bäume. Einer von ihnen fiel zudem auf einen schwarzen Audi A6, der am Bahnhof parkte.

Die Ursache für die Zerstörungsfahrt ist noch unklar. "Es wird wohl ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen", sagt Siegl. Letztlich sei der Zusammenstoß einigermaßen spektakulär gewesen, aber glimpflich ausgegangen. "Da hat viel Glück mitgespielt", betont Siegl.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.