Termine im Frühjahr

Nachhaltigkeit im Gunzenhäuser Repair-Café fördern

11.1.2022, 06:01 Uhr
In angenehmer Atmosphäre werden defekte Alltagsgegenstände und Geräte im Repair-Café unter fachkundiger Anleitung gemeinsam instandgesetzt.

In angenehmer Atmosphäre werden defekte Alltagsgegenstände und Geräte im Repair-Café unter fachkundiger Anleitung gemeinsam instandgesetzt. © Landratsamt, NN

Wenn der Wasserkocher nicht mehr heizt und der Staubsauger nicht mehr saugt, führt der erste Schritt meist zum Mülleimer. Obwohl vieles eigentlich zu schade ist, um es wegzuwerfen, ist eine Reparatur oftmals zu teuer oder Ersatzteile sind nicht erhältlich. Die Repair-Cafés bieten die Lösung. Dort werden alte, geliebte, aber leider nicht mehr gängige Dinge des täglichen Bedarfs von ehrenamtlichen "Reparateuren" auf Herz und Nieren geprüft und im besten Fall wieder in Schuss gebracht.

Gerne darf und soll dabei über die Schulter geschaut werden, um etwas zu lernen. Zu "normalen" Zeiten darf es dazu auch gerne eine Tasse Kaffee und ein Stückchen Kuchen sein. Der Austausch und das Miteinander sind ein wichtiger Bestandteil der Erfahrung.

Seit 2017 gibt es auch im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen solche Repair-Cafés, bisher unter Federführung der Freiwilligenagentur des Landratsamts. Die Trägerschaft, die bislang das Landratsamt hatte, ist an das FabLab Altmühlfranken übergegangen. Der Verein, der hinter der Idee des "Selber-Machens" steht, ist für das Repair-Café ein starker Partner, der auch in Zukunft sicherstellen wird, dass das Repair-Café seine ideelle Ausrichtung nicht verliert.

Für Gäste und und "Reparateure" ändert sich nichts

Das FabLab, mit Standort in Gunzenhausen, ist eine offene Werkstatt, in der High-Tech-Maschinen für Privatpersonen, Schulen, Vereine, Firmen und andere Besucher zugänglich sind. Im Vordergrund stehen das Herstellen des Zugangs zu den Maschinen sowie das Heranführen der Besucher an die Geräte, sodass diese ihre Projekte selbstständig und sicher umsetzen können.

Für Gäste und "Reparateure" ändert sich durch den neuen Träger nichts. Auch die Koordinatoren Margit Kleemann für Gunzenhausen und Treuchlingen sowie Michael Weiss für Weißenburg setzen ihr Engagement fort. Statt der Freiwilligenagentur wird allerdings zukünftig der Vorstand des FabLab-Vereins verantwortlicher Ansprechpartner sein.

"Die Repair-Cafés sind ein Gegenstück zur Wegwerfgesellschaft. Jeder einzelne Gast, aber auch die Koordinatoren und 'Reparateure' tragen durch ihre ehrenamtliche Arbeit dazu bei, unser Altmühlfranken nachhaltiger zu machen. Die tatkräftige und kreative Unterstützung jedes einzelnen hat die Repair-Cafés zur festen Größe werden lassen", lobt Landrat Manuel Westphal das Projekt.

Termine wieder im Frühjahr

Die Freiwilligenagentur Altmühlfranken steht auch nach der Übergabe der Trägerschaft allen ehrenamtlich Engagierten für Fragen, Anregungen und andere Anliegen aus dem Bereich bürgerschaftliches Engagement zur Verfügung.

Wegen Corona befinden sich die Repair-Cafés in der Winterpause. Die nächsten Termine sind erst im Frühjahr 2022 möglich. Neue Termine werden baldmöglichst auf der Webseite und in den Medien bekanntgegeben.

Für Auskünfte und Fragen stehen die Ansprechpartner des FabLab Altmühlfranken unter vorstand@fablab-altmuehlfranken.de sowie die Freiwilligenagentur Altmühlfranken unter 091417902-227 oder freiwilligenagentur@altmuehlfranken.de zur Verfügung.