Helfende Hände gesucht

Technikbegeisterte gesucht: In Treuchtlingen soll ein "Repair Café" entstehen

Lidia Piechulek Autorenprofil
Lidia Piechulek

E-Mail zur Autorenseite

29.9.2022, 05:58 Uhr
Im Treuchtlinger Bürgerhaus soll wieder ein Repaircafé entstehen - und zwar einmal im Monat, in diesem Raum. 

© Lidia Piechulek, NN Im Treuchtlinger Bürgerhaus soll wieder ein Repaircafé entstehen - und zwar einmal im Monat, in diesem Raum. 

Ein rauchender Toaster, defektes Navi, oder der Kaffeevollautomat, der nicht mehr anspringt: Fast jeder hat schon mal recht ratlos vor einem defekten Elektrogerät gesessen. Ein "Repair Café" ist ein Ort, an dem einem in so einem Fall geholfen wird.

Ziemlich genau fünf Jahre ist es her, da gab es das bereits in Treuchtlingen. Damals fand einmal monatlich im Kulturladen in der Bahnhofstraße ein "Repair Café" statt. Jemand brachte Kuchen, es wurde Kaffee gekocht, und ein jeder brachte seine defekten Elektrogeräte mit, um zu schauen, was sich machen lässt.

Repair Cafés sind ein Gegentrend zur sogenannten "Wegwerfgesellschaft", in der, wie der Name verrät, Verpackungsmaterial üppig und die Haltbarkeit aller möglichen Geräte recht kurz bemessen ist. Was defekt ist, wird meist weggeschmissen, weil die Bereitschaft des Herstellers zur Reparatur teilweise gering oder der Preis für Ersatzteile angeblich zu hoch sei, als dass es sich lohnen würde, sie einzuschicken.

Eine unabhängige Meinung

Auch Thomas Latteier vom Treuchtlinger Bürgerhaus hat das bereits erlebt. Nach einer Kontaktaufnahme mit demjenigen, der ihm eine Waschmaschine mit Trockner verkauft hatte, die nach einigen Jahren nicht mehr lief, lautete die klare Anweisung: Er solle sie wegwerfen und etwas neues kaufen.

Kaffee und Kuchen soll es im Nebenzimmer geben.

Kaffee und Kuchen soll es im Nebenzimmer geben. © Lidia Piechulek, NN

Er brachte seine Waschmaschine stattdessen in ein Repair Café - eigentlich als Spende, weil sie ja angeblich zu nichts mehr zu gebrauchen war. Doch er erhielt kurz darauf einen Anruf aus dem Café. Man sagte ihm, dass das benötigte Ersatzteil lediglich 20 Euro kosten würde. So bitter die Erkenntnis auch für ihn war, so sagt er heute doch ganz klar: "Ein Elektronikladen verdient daran, zu sagen, dass sich eine Reparatur nicht mehr rentiert."

Repariert wird auf Spendenbasis

Und genau das macht für ihn den Charme eines Repair Cafés aus. Dort würde man unabhängig beraten, das kaputte Gerät wird gemeinsam angeschaut und dann Ersatzteile bestellt. Der Besucher, der kommt, und bei Kaffee und Kuchen einen Nachmittag in Geselligkeit genießen kann, zahlt für das Ersatzteil und kann für die Reparatur selbst einen beliebigen Betrag als Spende entrichten.

2018 wurde das Repair Café in der Bahnhofstraße sehr gut angenommen. Als neuer Ort wären nun zwei Räume im Erdgeschoss des Bürgerhauses (Aufenthaltsraum und Küche) angedacht. Das damalige Repair Café lief vor allen Dingen dank einiger Techniker, die oft bereits in Rente sind, aber vormals in technischen Berufen gearbeitet haben, und die aus Weißenburg oder Gunzenhausen einpendelten.

Drei Stunden lang, einmal im Monat

Für den neuen Anlauf haben sich nun allerdings nur ein bis zwei Personen von auswärts bereit erklärt, nach Treuchtlingen zu kommen und zu helfen. Gesucht sind daher nun weitere Menschen, die sich vorstellen könnten, einmal im Monat, voraussichtlich Freitagnachmittags, für einen Zeitraum von drei Stunden tätig zu werden.

Mit ein bis zwei Ehrenamtlichen könne man das Projekt nicht auf die Beine stellen, erklärt Thomas Latteier. Diese könnten den Ansturm von Menschen, die Hilfe mit ihren Elektrogeräten bräuchten, schlichtweg nicht bewältigen. Latteier hofft daher auf Menschen aus Treuchtlingen und der Umgebung, oder auch auf Personen, die willig sind, von außerhalb einzupendeln, um diese Idee im Bürgerhaus umsetzen zu können. Gesucht werden Tüftler, die Lust haben, im Sinne eines Miteinanders in der Gesellschaft und im Dienste der Nachhaltigkeit zu helfen. Interessenten können sich unter Telefon 09142/202992 mit Thomas Latteier in Verbindung setzen.

Margit Kleemann aus Ostheim leitete bereits das damalige Café und hat sich nun auch bereit erklärt, diese Rolle wieder einzunehmen. Kontakt aufgenommen habe man auch schon mit dem Verein FabLab Altmühlfranken in Gunzenhausen, der als Träger der Treuchtlinger Einrichtung fungieren würde. Repair Cafés gibt es bereits in Gunzenhausen und Weißenburg, auch der Verein ist aber an einer Ausdehnung auf Treuchtlingen interessiert. Er könnte bei der Ausstattung der Reparatur-Werkstatt mit entsprechenden Geräten beraten.

Keine Kommentare