Musikalisch-literarisch

Briefe, Texte, Lieder: Im Kulturspeicher machte sich Fernweh breit

vnp

28.5.2023, 18:38 Uhr
Jana Bärtl, Andreas Flierl, Wolfgang Völkl, Johanna Saake, Cornelia Lang und Jörg Szameitat.

© Tobias Thumann Jana Bärtl, Andreas Flierl, Wolfgang Völkl, Johanna Saake, Cornelia Lang und Jörg Szameitat.

Passend zum ersten sommerlichen Sonntag im Mai lud das Freie Theater Oberpfalz mit seinem neuen Programm „Aus der Ferne - in die Ferne“ zu einem musikalisch-literarischen Ausflug am 21. Mai in den Kulturspeicher Berngau ein. Dieser war bis auf den letzten Platz besetzt.

Bühne als Wartesaal

Die Bühne war als Wartesaal gestaltet - ein Ausgangspunkt für viele Reisen und Ausflüge. Mit der gewohnten Mischung aus Musik, Gesang und Texten brachte das Ensemble die vielen Seiten von Fernweh zum Ausdruck. Es bediente sich dabei zahlreicher Künstlerinnen und Künstler, aber auch eigner Kompositionen.

Jana Bärtl, Cornelia Lang und Tobias Thumann rezitierten Gedichte von Erich Kästner, Mascha Kaléko, Nelly Sachs oder Robert Gernhardt. Andreas Flierl zählte in dem Lied „Da werd ich sein“ von Regy Clasen alle Sehnsuchtsorte auf - von Panama bis zu den Philippinen - an denen man gerne einmal sein möchte. Jörg Szameitat und Wolfgang Völkl beschrieben ihre Sehnsucht nach dem Meer in der Eigenkomposition „Meer denn je“.

Nachdenkliche Töne angestimmt

Johanna Saake stimmte nachdenkliche Töne mit ihrem Plädoyer „Nur ein Ball“ an, in dem sie den Umgang mit der Klimakrise behandelte. Den Abschluss dieses kurzweiligen Nachmittags machte das Ensemblestück „Über den Wolken“ von Reinhard Mey, in das zum Schluss das Publikum mit einstimmte und in einen langanhaltenden Applaus überging.

Keine Kommentare