Gummersbach gibt Wechsel bekannt

Leiser Abschied: Schreihals Obling verlässt den HC Erlangen im Sommer

Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

27.12.2023, 20:13 Uhr
Kein Mann der ruhigen Töne: Noch-Erlanger Bertram Obling.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr Kein Mann der ruhigen Töne: Noch-Erlanger Bertram Obling.

Über Abgänge gibt der HC Erlangen weder auf seiner Website noch über seine Social-Media-Kanäle Auskunft. Merkte man (oder eben auch nicht) zuletzt bei Lutz Heiny, der in der nächsten Saison wieder für den TuS N-Lübbecke Tore wirft. In den rot-blauen Vereinsmedien fand das keine Erwähnung. Auch, als der Wechsel vereinbart war. Dass der HCE am Mittwoch ein Bild des bei der Black Night jubelnden Bertram Obling nach einer erfolgreichen Torverhinderung auf Facebook stellte, während der VfL Gummersbach fast zeitgleich dessen Verpflichtung für die kommende Spielzeit bekanntgab, überraschte daher nicht.

Einigermaßen überraschend kommt das Arbeitsende Oblings in Erlangen nach dieser Bundesliga-Runde dennoch. Auch wenn der Däne schleppend in seine zweite HCE-Saison fand, war der sympathische Schlussmann über weite Strecken des zurückliegenden Halbjahres Konkurrent Klemen Ferlin vorgezogen worden. Ein spielentscheidender Faktor, was freilich auch für Ferlin galt, war der fröhliche Blondschopf in einem insgesamt recht wackligen HCE-Gesamtgefüge meist dennoch nicht. Und das, obwohl Obling immer wieder mit Monsterparaden und zweistelligen Werten aufwartete.

Über mehrere Partien hinweg bestätigen konnte Berti die entsprechenden Auftritte nicht. Dass es beiden HCE-Keepern trotz der Unterstützung von Torwarttrainer Mariusz Dudek nicht gelang, sehr gute Trainingsleistungen dauerhaft in den Wettbewerb zu transportieren, merkte man innerhalb des Vereins mehrfach kritisch an. Während Klemen Ferlin, der sich zum Ende des abgelaufenen Handball-Jahres erheblich steigerte, etwa den Sieg in Stuttgart festhielt, geriet Oblings Jahresabschluss in Eisenach mit nur einer Parade in fast 16 Spielminuten reichlich desolat.

Dass sie sich auf den für den HCE trotzdem mehrfach wertvollen, mitunter aber zu hippeligen Torwart freuen beim VfL Gummersbach, machen die Oberbergischen auf ihrer Homepage deutlich. Der Tabellensiebte, der im Bundesliga-Klassement den Erlangern fünf Punkte und dadurch zahlreiche Platzierungen voraus ist, teilt in Person von Chefcoach Gudjon Valur Sigurdsson mit, dass Obling perfekt ins VfL-Konzept passt und in seiner neuen Mannschaft "sehr gut funktionieren wird".

Seine Klasse habe der Bald-Gummersbacher auch in Erlangen bewiesen, ergänzt Sigurdsson und beschreibt Obling als "sehr talentierten, explosiven und hochemotionalen Torwart". Für den hochemotionalen HCE-Keeper selbst, der beim VfL einen Zweijahresvertrag erhält und Tibor Ivanisevic ersetzen wird , bietet der Wechsel nach Gummersbach die Möglichkeit, "sich sehr gut weiterzuentwickeln". Nach seiner am Mittwoch veröffentlichten Auskunft ist der Wechsel im Sommer für ihn noch mehr. "Ein Schritt nach oben zu einer Mannschaft, die Hunger und Bock hat, die nächste Stufe zu erreichen."

Keine Kommentare