Der HCE trainiert und spielt wieder

Testlauf statt WM: Erlangens Zechel trifft in Tauberbischofsheim

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

22.1.2023, 15:32 Uhr
Zeigt sich aus zentraler Position weiterhin zielsicher: Erlangens Kreisläufer Tim Zechel. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / Thomas Hahn Zeigt sich aus zentraler Position weiterhin zielsicher: Erlangens Kreisläufer Tim Zechel. 

"Natürlich war ich unfassbar enttäuscht", gibt der Kreisläufer des HC Erlangen zu. Statt beim ersten Testspiel der Wintervorbereitung gegen den Zweitliga-Siebten SG BBM Bietigheim wäre er tags darauf viel lieber in Kattowitz dabei gewesen. Bei der Handball-WM.

Sehnsucht und Siege

"Gerade wenn man sieht, wie erfolgreich das Team das Turnier bestreitet", wirft Tim Zechel, beim HCE für präzise Würfe zuständig, einen Sehnsuchtsblick nach Oberschlesien. Dorthin, wo die DHB-Auswahl durch das 33:26 gegen die Niederlande auch ihren fünften WM-Auftritt siegreich gestaltet hat.

Zwei Tage vor Deutschlands Turnierauftakt hatte Bundestrainer Gislason aus dem 18er-Kader noch einen 16er-Kader gemacht, weshalb Zechel nun in Erlangen Rede und Antwort steht. "Es ist wichtig, dass ich mich jetzt auf den Verein konzentriere und weiter Werbung für mich mache", betont der 26-Jährige. "Gegen Bietigheim hat das zum Glück gut geklappt", ergänzt Zechel, mit sieben Treffern am Freitag zielsicherster HCE-Akteur.

"Wir haben noch sehr viele Fehler gemacht"

Ohne WM-Teilnehmer Christoph Steinert hatten sich seit rund einer Woche wieder trainierende Erlanger in Tauberbischofsheim mit klassentieferen Schwaben verabredet. Ein willkommene Abwechslung zum Konditionsgebolze sei der Test gewesen, berichtet Zechel. "Und ein Stück weit ein Herantasten. Wir haben noch sehr viele Fehler gemacht, die Abläufe funktionieren noch nicht so wie nach einem Monat Training", betont der Abschlussexperte. Nach sieben Minuten und einer 6:1-Führung hakte es in der als Goldschmiede des Fechtsports bekannten Stadt im HCE-Spiel doch merklich.

"Die Umstellung vom Trainings- in den Wettkampfmodus war nicht reibungslos", gab entsprechend auch Raul Alonso, Erlangens Cheftrainer, nach dem Test in Tauberfranken zur Kenntnis.

"Wir haben gewonnen, das war das Wichtigste", sagte derweil Tim Zechel. Und machte am Sonntag einen Haken hinter Erlangens erste Wettkampfsimulation, auf die vor dem Start in die Restsaison am 9. Februar in Göppingen noch eine zweite am Freitag (18.30 Uhr) in Ansbach gegen Stuttgart folgen wird.

Mitjubeln im Sportland

"Bis dahin geht es ganz normal mit dem Training weiter", verrät Tim Zechel. Ganz normal? Am Montag, wenn die DHB-Auswahl in Kattowitz gegen Norwegen ab 20.30 Uhr ihren sechsten Sieg anstrebt, werden Zechel und seine Vereinskollegen dem Nationalteam die Daumen drücken. Mitjubeln statt Frustschieben heißt es, wenn man sich mit Handballfans im Sportland, wo der HCE sonst Gewichte stemmt, zum gemeinsamen WM-Abend trifft.

Verwandte Themen


Keine Kommentare