Assistenten für Marc Schneider

Trainer-Team steht: Kleineheismann und Widmayer kommen zum Kleeblatt

Michael Fischer, Sportredakteur
Michael Fischer

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

4.6.2022, 12:43 Uhr
Zuletzt bei Arminia Bielefeld: Stefan Kleineheismann kommt zurück nach Fürth.

© IMAGO / pmk Zuletzt bei Arminia Bielefeld: Stefan Kleineheismann kommt zurück nach Fürth.

In den vergangenen Tagen verwandelte mancher in Fürth seine Unruhe notgedrungen in Ironie. Vor fast drei Wochen hatte das Kleeblatt bekanntgegeben, wer die Nachfolge des nach Hannover abgewanderten Stefan Leitl antritt - doch mit wem Marc Schneider am Sonntag (13 Uhr, Kronacher Hard) das erste Training als Fürther Coach leiten würde, war lange offen. Ein Trainer alleine auf dem Platz? Ohne Assistenten? Dazu nur eine Handvoll Spieler? Es war die perfekte Mischung für den typischen Fürther Pessimismus.

Doch knapp 24 Stunden vor dem ersten Training der Saison 2022/2023 muss niemand mehr unruhig sein. Am Freitag verpflichteten die Fürther zunächst den bislang aus Freiburg geliehenen Linksverteidiger Luca Itter fest sowie mit Oualid Mhamdi ein Talent für die rechte Abwehrseite, am Samstagvormittag gab das Kleeblatt dann die Namen der beiden neuen Co-Trainer bekannt, die Marc Schneider künftig assistieren.

Dabei hat Rachid Azzouzi zwei ganz unterschiedliche Menschen nach Fürth gelotst. Rainer Widmayer ist 55 Jahre alt und hat in seiner langen Karriere unter anderem als Co-Trainer beim VfB Stuttgart, Hertha BSC, der TSG Hoffenheim und dem FC Schalke 04 gearbeitet, wo er im Februar 2021 entlassen wurde. "Das ist eine reizvolle Aufgabe, wir wollen junge, hungrige Spieler in die Spur bringen, sie weiterentwickeln und mit der Mannschaft zunächst einmal in der zweiten Liga ankommen", sagte Widmayer den "Stuttgarter Nachrichten".

"Unterschiedliche Erfahrungen und Sichtweisen"

Stefan Kleineheismann hingegen ist in Fürth aufgewachsen, hat als Jugendlicher beim FSV Stadeln Fußball gespielt, ehe er in den Nachwuchs des Kleeblatts wechselte. Nach vier Jahren in der zweiten Mannschaft der Spielvereinigung kickte Kleineheismann in Offenbach, Erfurt, Halle und Schweinfurt - und begann in Unterfranken nach seinem Karriereende als Co-Trainer.

Im März vergangenen Jahres übernahm er gemeinsam mit Frank Kramer bei Arminia Bielefeld und half mit, den DSC in der Bundesliga zu halten. Im zweiten Erstligajahr konnten beide den Abstieg aber nicht mehr verhindern - weshalb Kramer gehen musste.

Kleineheismann hätte bleiben dürfen, entschied sich aber "aus familiären Gründen", wie die Arminia mitteilte, für eine Rückkehr zur Spielvereinigung. In Fürth kann der 34-Jährige jetzt mit seinem Ausbildungsverein einen neuen Anlauf Richtung Bundesliga nehmen.

"Wir haben ein Trainerteam zusammengestellt, das sich sehr gut ergänzt und unterschiedlichste Erfahrungen und Sichtweisen einbringen wird", sagte Rachid Azzouzi in einer Mitteilung des Vereins, Trainer Marc Schneider fügte hinzu, dass sie "in den Gesprächen sehr gute Eindrücke voneinander gewinnen" konnten, "ich bin mir sicher, dass wir sehr gut zusammenarbeiten werden".

Verwandte Themen


2 Kommentare