Unmut unter Mitgliedern

Neue 2G-Plus-Regel: Fitnessstudio-Besuch wird auch in Nürnberg zum Hürdenlauf

Irini Paul
Irini Paul

Lokalredaktion

E-Mail

30.11.2021, 15:29 Uhr
Fitness-Studios bleibt nur die Wahl: offen lassen und die Vorgaben erfüllen oder gleich wieder schließen. Angesichts des langen Lockdowns ist Letzteres keine Option für die Pandemie-gebeutelte Branche.

© Kira Hofmann/dpa Fitness-Studios bleibt nur die Wahl: offen lassen und die Vorgaben erfüllen oder gleich wieder schließen. Angesichts des langen Lockdowns ist Letzteres keine Option für die Pandemie-gebeutelte Branche.

Bars und Clubs sind bereits komplett dicht, Restaurants dürfen (noch) geimpfte Gäste ohne Test empfangen, während in Fitness-Studios inzwischen bereits die 2G-Plus-Regel gilt. Nur wer geimpft ist und einen negativen Test vorlegen kann, darf auch an die Geräte.

Was die bayerische Staatsregierung angesichts der dramatischen Entwicklung als dringend angeratene Maßnahme betrachtet, wenn man denn einen weiteren Lockdown scheut, stößt bei Mitgliedern nicht unbedingt auf Gegenliebe. Zu umständlich, zeitaufwändig und teuer, so die Kritik.

Doch den Fitness-Studios bleibt nur die Wahl: offen lassen und die Vorgaben erfüllen oder gleich wieder schließen. Angesichts des langen Lockdowns ist Letzteres keine Option für die Pandemie-gebeutelte Branche.

Dabei gehen die Betreiber durchaus unterschiedlich um: Bei "Jumper Fitness" in der Sulzbacher Straße zum Beispiel kann man gegen eine Gebühr von 3 Euro vor Ort einen Schnelltest machen. Man kann auch sein eigenes Testkit mitbringen, sofern es offiziell dafür zugelassen ist. Die Tests müssen dann unter Aufsicht des Personals durchgeführt werden.

Bei "Fit Star" am Königstorgraben werden keine Tests zur Verfügung gestellt. Zugang hat nur jeder Geimpfte mit negativem PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) oder Schnelltest (maximal 24 Stunden alt). Vor Ort kann man sich mit einem eigenen Test unter Aufsicht testen. Allerdings muss man Zeit einplanen. 20 Minuten vor dem geplanten Trainingsbeginn soll man sich dafür am Check-in einfinden.

Bei "Fair Fitness" in der Kilianstraße bekommt man zwar den Test auch nicht kostenlos, aber äußerst günstig. Lediglich ein Euro ist dafür vor Ort zu bezahlen. "Damit möchten wir alle Mitglieder, welche sich nicht in der Arbeit testen lassen können, entlasten und jedem Geimpften das Training ermöglichen", so Studioleiter Nathan Schminder.

Er macht sich dennoch nichts vor. "Dies können wir allerdings nicht als dauerhafte Lösung in Betracht ziehen, da die Kosten die Einnahmen übersteigen." Einem Pausieren des Vertrags, wie es sich manche gerade in diesen Zeiten wünschen würden, erteilt er gerade mit Blick darauf eine Absage. "Da wir aktuell für jeden, neben dem kostenlosen Bürgertest, Schnelltests für einen Euro anbieten, wird aktuell kein Pausieren der Mitgliedschaft angeboten."

Allerdings macht das Studio hier auch Ausnahmen: "Ungeimpfte Mitglieder, denen seit etwa einem Monat der Zutritt durch die bayrische Regierung verwehrt wird, haben die Möglichkeit, Ihre Mitgliedschaft ruhen zu lassen", so Schminders Begründung. Für manche Geimpfte und angesichts der steigenden Fallzahlen eine vielleicht eher schwer nachvollziehende Konsequenz.

Anders bei "Mc Fit", das mehrere Studios in der Stadt hat. "Aufgrund der aktuellen Situation haben alle Mitglieder in Nürnberg jederzeit die Möglichkeit ihren Vertrag zu pausieren", so Sprecher Pierre Geisensetter. Ein Sonderkündigungsrecht gebe es allerdings nicht und leider könne man keine kostenlosen Testmöglichkeiten anbieten, da man hierfür keine Zulassung habe. "Jede Person muss also einen 2-G Nachweis sowie ein gültiges Testergebnis mitbringen, um trainieren zu dürfen", so Geisensetter.

9 Kommentare