Vorsicht im Straßenverkehr

Neues Schuljahr: Die VAG gibt Tipps, wie Schüler mit Bussen und Bahnen sicher ans Ziel kommen

Johannes Handl
Johannes Handl

Lokalredaktion

E-Mail zur Autorenseite

9.9.2022, 10:00 Uhr
Das neue Schuljahr beginnt: Auf dem Schulweg ist Vorsicht geboten.

© Patrick Pleul, NNZ Das neue Schuljahr beginnt: Auf dem Schulweg ist Vorsicht geboten.

Die Sommerferien sind fast vorbei: Am Dienstag, 13. September, beginnt für die bayerischen Schülerinnen und Schüler ein neues Schuljahr. Vor allem Erstklässler brauchen etwas Zeit, bis sie sich an die neue Routine und den Schulweg gewöhnt haben. Genauso geht es Fünftklässlern, die zum ersten Mal eine weiterführende Schule besuchen. Für das Verkehrsunternehmen VAG hat die Sicherheit seiner jungen Fahrgäste oberste Priorität. Das Fahrpersonal und die Mitarbeiter der Leitstelle sind für den Schüler- und Berufsverkehr besonders sensibilisiert. Zusätzliches VAG-Servicepersonal an zentralen Bahnhöfen und Haltestellen soll außerdem für Sicherheit sorgen.

Aber auch die Eltern sind gefragt: Laut der VAG ist es besonders wichtig, mit den Kindern den Weg zur Schule gemeinsam zu üben. Dabei sei der sicherste Weg dem kürzesten grundsätzlich vorzuziehen. Für den Schulweg sollten die Eltern nach Möglichkeit ein Zeitpolster einplanen, um keinen Stress aufkommen lassen, denn Zeitdruck ist die Unfallursache Nummer eins. Kinder können Geschwindigkeiten und Entfernungen noch nicht richtig einschätzen und unter 14 Jahren ist das Gefahrenbewusstsein noch nicht voll entwickelt.

Ein weiterer wichtiger Tipp für den sicheren Schulweg: Finger weg vom Smartphone, volle Konzentration auf den Schulweg. Manche Unfälle entstehen auch dadurch, dass Kinder Kopfhörer tragen und ihre Umwelt nicht wahrnehmen.

Weitere Tipps für den sicheren Schulweg

Die größte Gefahrenquelle geht vom Überqueren der Fahrbahn direkt nach dem Aussteigen aus Bus oder Bahn aus. Kinder - und alle anderen Fahrgäste - sollten immer warten, bis das Fahrzeug wieder abgefahren ist und erst dann die Straße möglichst an einer Ampel oder am Zebrastreifen queren. Beim Warten an der Haltestelle gilt: nicht rennen, schubsen oder drängeln und Abstand zur Straße beziehungsweise den Gleisen halten. Denn ein Teil der Busfront überstreicht die Bordsteinkante, wenn der Bus optimal halten soll. Beim Einsteigen den Fahrschein bereithalten.

In den Fahrzeugen sollten sich Schüler - so vorhanden - immer einen Sitzplatz suchen. Ist nichts mehr frei, Hände aus den Hosentaschen und Festhalten nicht vergessen, immerhin können Fahrgäste nicht ahnen, ob Bus oder Bahn zu einer Notbremsung gezwungen werden. Die Büchertasche sollte so abgestellt werden, dass niemand darüber stolpert. Am sichersten ist sie im Stehen zwischen den Füßen und sitzend auf dem Schoß. Zum Aussteigen kurz vor der Haltestelle den Stopp-Knopf drücken und erst aufstehen, wenn das Fahrzeug gehalten hat, rät die VAG. In vollen Bussen ist das erfahrungsgemäß aber nicht immer so leicht ist, wie es sich zunächst anhört.

Der Bus hat Vorrang

Doch nicht nur Schüler sind auf ihrem Schulweg zur Vorsicht angehalten, auch andere Verkehrsteilnehmer müssen besonders Acht geben: Linienbusse des Nahverkehrs oder speziell gekennzeichnete Schulbusse mit eingeschaltetem Warnblinklicht dürfen auch bei mehrspurigen Straßen nicht mehr überholt werden. Ein Vorbeifahren mit Schrittgeschwindigkeit und ausreichendem Abstand ist nur erlaubt, wenn der Bus an der Haltestelle steht. Aber Vorsicht: Auch wenn es für Fußgänger sicherer wäre zu warten, wollen sie manchmal doch vor dem haltenden Bus über die Straße gehen.

Für Schüler, die in Nürnberg wohnen, gibt es laut Angaben der VAG verschiedene Möglichkeiten, günstig mobil zu sein: das 365-Euro-Ticket VGN, das Berechtigte kostenfrei erhalten beziehungsweise selbst kaufen können, sowie Monats- oder Wochenwertmarken im Ausbildungsverkehr.

Anspruch auf ein kostenfreies Schülerticket haben Grundschüler, die weiter als zwei Kilometer Fußweg von der Schule entfernt wohnen, bei Schülern der 5. bis 10. Klassen sind es drei Kilometer. Diese erhalten ihr Ticket direkt von der Schule. Alle anderen haben die Möglichkeit, selbst das günstige Jahresticket oder einzelne Monats- oder Wochenwertmarken zu kaufen. Alle Tickets gibt es in der VAG-App Nürnberg-Mobil, in der App VGN Fahrplan & Tickets und im VGN-Onlineshop, an Automaten oder im Kunden-Center. Mehr Infos unter: vag.de/tickets

Maske nicht vergessen

Ab dem kommenden Schuljahr gibt es übrigens eine Neuerung: Die Ausgabe des 365-Euro-Tickets VGN als Handyticket erfolgt jetzt auch bei monatlicher Zahlungsweise. Bisher musste der Betrag auf einmal bezahlt werden, wenn das 365-Euro-Ticket VGN als Handyticket ausgegeben werden sollte. Ein Video dazu gibt es unter vag.de/filme

Generell gilt: Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren sind in den Fahrzeugen zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske verpflichtet.

Keine Kommentare