Verkehrsbehinderungen

Platz für den Gaudiwurm: VAG-Busse müssen Nürnbergs Faschingsumzug ausweichen

5.2.2024, 13:42 Uhr
Auch heuer sind kleine und große Faschingsfans wieder in Nürnberg unterwegs und füllen den "Gaudiwurm" mit Leben - die VAG-Busse auf einigen Linien müssen deshalb ausweichen (Symbolbild aus dem Jahr 2017).

© Michael Matejka, NN Auch heuer sind kleine und große Faschingsfans wieder in Nürnberg unterwegs und füllen den "Gaudiwurm" mit Leben - die VAG-Busse auf einigen Linien müssen deshalb ausweichen (Symbolbild aus dem Jahr 2017).

Die fünfte Jahreszeit steuert auf ihren Höhepunkt zu: Am Sonntag, 11. Februar 2024, zieht der Nürnberger Faschingszug wieder von der Bayreuther Straße quer durch die Stadt bis zum Weißen Turm.

Die Busse der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg machen dem Gaudiwurm Platz. Betroffen sind die Buslinien 36 (Plärrer - Doku-Zentrum), 37 (Heilig-Geist-Spital - Fürth Hauptbahnhof), 46 und 47 (Heilig-Geist-Spital - Martha-Maria-Krankenhaus bzw. Forchheimer Straße).

Die Einschränkungen für die Buslinien dauern von etwa 12 bis 16 Uhr. Die Buslinie 36 wird geteilt und verkehrt dann zwischen Doku-Zentrum und Rathenauplatz sowie zwischen Hauptmarkt und Plärrer.

Die Busse der Linien 37, 46 und 47 fahren von ihren Endhaltestellen Fürth Hauptbahnhof, Martha-Maria-Krankenhaus bzw. Forchheimer Straße nur bis zur Haltestelle Maxtor. Dort wenden sie und setzen ihre Fahrten planmäßig wieder zur jeweiligen Endhaltestelle fort. Die Haltestellen Rathaus und Heilig-Geist-Spital entfallen.

NightLiner vier Nächte am Stück

Die NightLiner sind am langen Faschingswochenende vier Nächte am Stück unterwegs: Beginn ist in der Nacht von Freitag, 9. Februar, auf Samstag, 10. Februar. Die letzten NightLiner-Einsätze sind in der Nacht von Rosenmontag, 12. Februar, auf Faschingsdienstag, 13. Februar.

Die NightLiner starten zwischen 1 und 4 Uhr jeweils zur vollen Stunde am Nürnberger Hauptbahnhof. Wie die VAG in einer Pressemitteilung schreibt, sind all diejenigen, die keine Zeitkarte besitzen, mit einem TagesTicket meist günstiger unterwegs als mit einem Einzelfahrschein oder einer Mehrfahrtenkarte.

Familien und Gruppen bis zu sechs Personen - davon maximal zwei Erwachsene - können mit dem TagesTicket Plus in Preisstufe A (Nürnberg, Fürth) für 14,30 Euro die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

Das TagesTicket Solo macht hingegen Singles in Nürnberg, Fürth und Stein für 9,70 Euro mobil, so die Verkehrs-Aktiengesellschaft. Das Besondere: Am Samstag gekauft, gelten TagesTickets auch noch am Sonntag.

Keine Kommentare